Zum Inhalt springen
Startseite ¬Ľ Die M√∂glichkeiten der Digitalisierung in der Gastronomie

Die Möglichkeiten der Digitalisierung in der Gastronomie

Die Möglichkeiten der Digitalisierung in der Gastronomie

Die Digitalisierung revolutioniert derzeit die Arbeitsabl√§ufe verschiedener Branchen. Die Potenziale f√ľr eine Optimierung und Automatisierung der Prozesse sind bisher kaum absehbar, aber auch das Marketing und die Unternehmensf√ľhrung k√∂nnen profitieren. Dabei ist immer wieder zu beobachten, wie sich Vorreiter in Sachen Digitalisierung einen kaum einzuholenden Vorsprung gegen√ľber ihrer Konkurrenz erwirtschaften.

Letztendlich werden aber auch die zögerlichsten Manager zur Transformation gezwungen werden, da ihre Unternehmen sonst nicht mehr wettbewerbsfähig sein werden und ein immer größerer Anteil der Umsätze online oder mit Online-Anteilen erwirtschaftet werden. Diese Transformation macht auch vor der Gastronomie nicht halt. Wir erklären, wie aufgeschlossene Unternehmer von dieser Entwicklung profitieren können.

Digitalisierung der Speisekarte

Die Digitalisierung der Speisekarte bietet Gastronomen zahlreiche Vorteile. Fr√ľher wurden Speisekarten auf Papier gedruckt und mussten regelm√§√üig aktualisiert werden, was sowohl zeitaufwendig als auch kostspielig war. Durch die Digitalisierung k√∂nnen Speisekarten schnell und einfach aktualisiert werden, sodass die G√§ste stets die aktuellsten Informationen erhalten.

Zudem erm√∂glicht die digitale Speisekarte die Integration von Bildern und detaillierten Beschreibungen der Gerichte, was die Auswahl f√ľr die G√§ste erleichtert und ihr Interesse weckt. Dar√ľber hinaus k√∂nnen durch die Digitalisierung der Speisekarte allergen- und di√§tetische Informationen besser dargestellt werden, was f√ľr G√§ste mit besonderen Ern√§hrungsbed√ľrfnissen von Vorteil ist.

Eine digitale Speisekarte kann außerdem leichter verbreitet werden, was Marketingvorteile mit sich bringt. So können Gastronomen beispielsweise ganz einfach einen Link auf die Speisekarte innerhalb von Plakatwerbeaktionen, E-Mail-Aktionen oder Social Media Kampagnen setzen. Eine einfache und kostenlos angebotene Möglichkeit hierzu ist die Generierung einer PDF-Datei mit dynamischem QR-Code. Hat man die Speisekarte erst einmal digitalisiert, stehen neue Marketingkanäle und Vertriebswege offen und nicht zuletzt ist es der erste Schritt in Richtung einer vollständigen Digitalisierung des Bestellvorgangs.

Digitalisierung des Bestellvorgangs

Die Digitalisierung des Bestellvorgangs hat und wird die Effizienz und Genauigkeit in der Gastronomie deutlich verbessern. Wo fr√ľher die Kellner manuell die Bestellungen der G√§ste aufnehmen und an die K√ľche weiterleiten mussten, k√∂nnen die G√§ste nun ihre Bestellungen direkt √ľber digitale Bestellterminals oder mobile Apps aufgeben.

Dies minimiert Fehler bei der Bestellaufnahme und beschleunigt den Bestellvorgang erheblich. Dar√ľber hinaus erm√∂glicht die Digitalisierung eine nahtlose Kommunikation zwischen dem Servicepersonal und der K√ľche, sodass die Bestellungen sofort √ľbermittelt und zubereitet werden k√∂nnen. Dadurch verk√ľrzt sich die Wartezeit der G√§ste und der Service wird insgesamt effizienter, was auch dazu genutzt werden kann, Personalkosten einzusparen.

Wie bereits angeklungen, k√∂nnen digitale Bestellungen auch bequem von zu Hause aus get√§tigt werden, sodass Gastronomen hier√ľber auch einen einfachen Zugang zum Markt f√ľr Essen zum Mitnehmen oder als Lieferung erhalten, ohne auf Dienstleistungen von Lieferando und Co. angewiesen zu sein.

Mittlerweile gehen die M√∂glichkeiten der Digitalisierung des Bestellvorgangs sogar so weit, dass Roboter die Gerichte aus der K√ľche an den richtigen Tisch bringen k√∂nnen, auch wenn sich diese Automatisierung noch in der Testphase befindet. Will man die Potenziale der Digitalisierung als Gastronom voll ausnutzen, lohnt es sich in jedem Fall, diese Entwicklungen im Blick zu behalten und auch den folgenden Schritt mitzugehen.

Digitales Warenwirtschaftssystem und ERP-Software

Die Einf√ľhrung eines digitalen Warenwirtschaftssystems und einer ERP (Enterprise-Ressource-Planning)-Software bringt zahlreiche Vorteile f√ľr die Gastronomie mit sich. Durch die Digitalisierung des Lagermanagements k√∂nnen Best√§nde in Echtzeit √ľberwacht und kontrolliert werden. Dies erm√∂glicht eine optimierte Bestellplanung und eine bessere Kontrolle √ľber die Kosten. Zudem k√∂nnen Bestellungen automatisch generiert werden, wenn ein bestimmter Lagerbestand erreicht wird, was Zeit und Arbeitsaufwand spart.

Die Implementierung eines ERP-Systems ermöglicht eine nahtlose Integration verschiedener Geschäftsprozesse in der Gastronomie, wie z.B. Buchhaltung, Personalmanagement und Kundendatenverwaltung. Dadurch wird die Effizienz gesteigert und die Fehleranfälligkeit verringert. Mitarbeiter können auf die Informationen zugreifen, die sie benötigen, um ihre Aufgaben effektiv zu erledigen, und die Managementebene erhält Echtzeitdaten und Analysen, um fundierte Entscheidungen zu treffen.

Ein weiterer Vorteil der digitalen Warenwirtschaft und ERP-Software ist die Möglichkeit der automatisierten Berichterstattung. Die Gastronomiebetriebe können auf Knopfdruck Berichte zu Umsätzen, Kosten, Beständen und anderen wichtigen Kennzahlen generieren, um die Performance zu analysieren und Optimierungspotenziale auf der Speisekarte, in der Preisgestaltung, im Einkauf und in weiteren Bereichen zu identifizieren.

Ausblick: Das vollautomatisierte Restaurant

Noch ist es nicht ganz m√∂glich und ob es √ľberhaupt w√ľnschenswert ist, sollte innerhalb der Gastrobranche und der weiteren Gesellschaft noch diskutiert werden, aber das vollkommen automatisierte Restaurant ist bereits vorstellbar und in gro√üen Teilen bereits realisierbar. Mit dem entsprechenden Aufwand und T√ľftlergeist k√∂nnen bereits mit den heutigen Mitteln alle Arbeitsschritte ‚Äď bis auf das Kochen und Anrichten der Gerichte selbst ‚Äď automatisiert werden.

Mit den Mitteln der Warenwirtschaftssysteme und digitalen Bestellungen ist der Einkauf und die Lagerhaltung bereits jetzt vollst√§ndig automatisierbar. Auf Kellner und weiteres Servicepersonal k√∂nnte so verzichtet werden. Kunden w√ľrden das Restaurant betreten und beispielsweise von einem KI-gest√ľtzten Terminal platziert. An ihren Pl√§tzen k√∂nnen sie entweder per Smartphone-App oder wiederum per in den Tisch integriertem Terminal ihre Bestellung aufgeben.

Diese wird den K√∂chen digital √ľbermittelt. Eine Bereitstellung der ben√∂tigten Zutaten durch intelligente K√ľhlsysteme ist zumindest denkbar. Der Verbrauch w√ľrde ebenfalls registriert und automatisch bei der n√§chsten Bestellung beim Gro√üh√§ndler ber√ľcksichtigt.  Anschlie√üend m√ľssten die K√∂che die Bestellung lediglich zubereiten und einem Robo-Butler √ľbergeben. Dieser kann sie autonom an den entsprechenden Platz bringen, wo die Kunden abschlie√üend erneut √ľber das Tischterminal oder ihr Smartphone die Rechnung erhalten k√∂nnten.

Durch den geringen Personalaufwand w√ľrde sich auch der Verwaltungsaufwand, der schon jetzt durch ein ERP-System teilautomatisiert werden kann, enorm reduzieren und es w√ľrde m√∂glich ein Restaurant, welches derzeit etwa 20 Mitarbeiter ben√∂tigt, schon mit einer Handvoll Mitarbeiter zu betreiben. KI-L√∂sungen k√∂nnen au√üerdem daf√ľr sorgen, dass die Einkaufsmenge mit den historischen Verbrauchsdaten abgeglichen wird und √Ąnderungen auf der Speisekarte automatisch auch im Wareneinkauf ber√ľcksichtigt werden. 

Fazit

Die Digitalisierung revolutioniert derzeit die Gastronomiebranche und bringt zahlreiche Vorteile mit sich. Die Digitalisierung der Speisekarte erm√∂glicht es den G√§sten, auf aktuelle Informationen zuzugreifen, ihre Auswahl zu erleichtern und erm√∂glicht es dem Gastronomen, neue Marketingwege zu gehen. Die Digitalisierung des Bestellvorgangs verbessert die Effizienz und Genauigkeit und verk√ľrzt die Wartezeiten der G√§ste. Die Einf√ľhrung eines digitalen Warenwirtschaftssystems und einer ERP-Software optimiert die Bestandskontrolle, vereinfacht die Gesch√§ftsprozesse und erm√∂glicht fundierte Entscheidungen auf Basis von Echtzeitdaten. Zusammenfassend l√§sst sich daher sagen, dass die Digitalisierung in der Gastronomie einen gro√üen Mehrwert schafft und die Branche in die Zukunft f√ľhrt.

Wie weit die Digitalisierung gehen soll, oder ob der menschliche Faktor auch erhalten bleiben sollte, wenngleich er nicht so effizient ist wie automatische Systeme, ist dem einzelnen Gastronomen √ľberlassen und sollte auch gesellschaftlich breit diskutiert werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert