Steuerliche Aspekte in der Gastronomie

Sie sind hier: Startseite | Recht & Steuern in der Gastronomie | Steuerwissen und Steuertipps für Gastronomen

Steuern - ein kompliziertes Geflecht

Im Bereich des Steuerechts gibt es sehr viele Dinge zu berücksichtigen. Auch ein Steuerberater hat Mühe, mit den Änderungen in den Steuerverordnungen, Richtlinien, Gesetzen, Durchführungsverordnungen und den Entscheidungen der Steuergerichte mitzuhalten. Verlassen Sie sich im Zweifel also immer auf den Profi, denn nur dieser kann Sie richtig beraten.

Wenn Sie die beiden Mottos "Leg Dich niemals mit dem Finanzamt an" und "Wer schreibt, der bleibt" (führen Sie stets eine ordnungsgemäße Buchhaltung) beherzigen, kann Ihnen nichts passieren.



Einteilung der Steuerarten in Deutschland

Eigengrafik - zur freien Verwendung unter Angabe der Quelle

Artikel aus dem Bereich Steuern

  • Steuertipp: Weihnachtsshow

    Bieten Sie zu Weihnachten ein Showprogramm zusammen mit einem Menü oder allgemein eine Dinnershow bzw. eine Kombination aus kultureller Veranstaltung und Speisen an?

  • Betriebsfeiern (Rahmenbedingungen)

    Damit bei bzw. nach einer Betriebsveranstaltung (z.B. Mitarbeiter-Weihnachtsfeier) steuerlich gesehen nicht schief ...

  • Gutscheine: Besteuerung

    Es gibt Besonderheiten bei der Besteuerung von Gutscheinen durch den Gastronomen zu beachten. Lesen Sie hier, wie Sie es richtig machen.

  • Aufbewahrungspflichten

    Gesetzlich ist man verpflichtet geschäftliche Unterlagen eine gewisse Zeit aufzubewahren. Das führt leider zu teilweise großen Archiven, lässt sich aber nicht vermeiden...

  • Geschenke an Mitarbeiter: Besteuerung

    Grundsätzlich gibt es zwei Werte auf die man achten sollte. Zum einen ist das die Sachzuwendungsfreigrenze von 44,00 Euro pro Monat und Mitarbeiter..

  • Thermobelege und ihre Haltbarkeit

    Auch Thermobelege müssen 10 Jahre lang lesbar sein. Leider tun sie das aber nicht. Sie müssen ...

  • Steuerliche Anforderungen an Rechnungen

    Um aus Lieferantenrechnungen den Vorsteuerabzug geltend machen zu können, sind diverse Formvorschrfiten zu beachten. Werden diese Bedingungen nicht erfüllt, ist ein Vorsteuerabzug nicht möglich. Prüfen Sie daher Ihre Eingangsrechnungen stets sehr genau - ansonsten kann es bei der nächsten Betriebsprüfung zu entsprechenden Beanstandungen kommen...

  • Lohnsteuer

    Jedes Unternehmen, das Mitarbeiter beschäftigt, ist verpflichtet pünktlich bis spätestens zum 10. des Folgemonats die Lohnsteuer an das für den Betrieb zuständige Finanzamt abzuführen.

  • Umsatzsteuer

    Je nachdem in welchem Zusammenhang man den Begriff verwendet, handelt es sich bei Umsatzsteuer, Mehrwertsteuer und Vorsteuer um dasselbe.

1 2 »

Rechtssichere Vorlagen unseres Partners Formblitz

Das könnte Sie auch interessieren

Wir nutzen Cookies auf unserer Website um diese laufend für Sie zu verbessern. Mehr erfahren