Abschreibungen AFA für das Gastgewerbe

Sie sind hier: Startseite | Steuern in der Gastronomie | AfA Abschreibungen im Gastgewerbe

Was ist steuerliche Abschreibung?

Kauft man eine Maschine oder auch ein Firmenfahrzeug für das Unternehmen sinkt Jahr für Jahr der Wert dieser Anschaffung. Im Rahmen des betrieblichen Rechnungswesens wird dieser Vorgang als Abschreibung bezeichnet. Der Kaufpreis - also die Anschaffungs- bzw. Herstellungskosten werden auf die Dauer der voraussitlichen Nutzungdauer aufgeteilt. Die Nutzungsdauer von Geräten, Maschinen und Fahrzeugen wird vom Bundesfinanzministerium vorgegeben. Auf diese Weise wird eine Maschine nicht im Jahr der Anschaffung zum vollen Preis als Kosten angerechnet, sondern nach und nach über die Jahre. Somit wird der Gewinn über die Jahre immer um einen Teilbetrag reduziert und die Steuern entsprechend angerechnet.

Was bedeutet AfA im Gastgewerbe?

AfA ist die Abkürzung für "Absetzung für Abnutzung". Der jährliche Abschreibungsbetrag hängt von der Nutzungsdauer ab. Angenommen man kauft ein Gerät für 5.000 Euro, welches in der Tabelle mit 10 Jahren Nutzungsdauer angegeben ist, dann wird dieses jedes Jahr mit 500 Euro als Kosten berücksichtigt und schmälert entsprechend die Steuerlast. Parallel verringert sich der Wert der Maschine. Nach 5 Jahren ist diese buchhalterisch betrachtet nur noch 2.500 Euro Wert. Wird das Wirtschaftsgut erst im Laufe des Jahres erworben, werden entsprechend im 1. Jahr pro Monat nur 1/12 des Jahreswertes angerechnet.

Was bedeutet "Lineare Abschreibung"?

Dies ist der offizielle Begriff für den zuvor genannten Vorgang. Der Wert wird linear, also gleichmäßig über die Nutzungsdauer hinweg abgeschrieben. Fürher gab es noch eine degressive Abschreibung, bei der in den ersten Jahren prozentual mehr abgeschrieben wurde als in späteren Jahren. Diese Variante wurde jedoch abgeschafft.

Anlagegut Nutzungsdauer in Jahren Linearer AfA-Satz in %
Barschränke 5 20
Bartheken 5 20
Bieraufzüge 10 10
Brat- und Backöfen 5 20
Elektro-Kleingeräte 3 33
Fettabscheider 10 10
Garderoben 10 10
Geschirrspülmaschinen 5 20
Herde 5 20
Elektrische Kaffeemaschinen 5 20
Elektrische Kaffeemühlen 5 20
Kassen(system) 5 20
Kippbratpfanne 5 20
Kochkessel 7 14
Kühlanlagen 5 20
Markisen 8 12
Musik- und Beschallungsanlagen 4 25
Salamander 5 20
Rührmaschinen, Schlagmaschinen, Speiseeismaschinen 7 14
Sahneautomaten 7 14
Service- und Tranchierwagen 5 20
Teigknet- und mischmaschinen 10 10
Fahrbare Theken- und Kellnerausgaben 5 20
Unterhaltungsautomaten 3 33
Wärmeschränke 8 12
Wasseraufbereitungsanlagen 10 10
alle Angaben ohne Gewähr    

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

  • Unternehmensverkauf: Was müssen Sie beachten?

    Was muss bei der Veräußerung eines Unternehmens in Österreich beachtet werden? Viele Unternehmen sind über Jahre begeistert von der eigenen Firma, oftmals kommen jedoch Situationen ins eigene Leben, die einer Veränderung bedürfen. Das heißt, dass in einigen Fällen ein Verkauf der Firma die bestmögliche Variante ist.

  • Steuerliche Anforderungen an Rechnungen

    Um aus Lieferantenrechnungen den Vorsteuerabzug geltend machen zu können, sind diverse Formvorschrfiten zu beachten. Werden diese Bedingungen nicht erfüllt, ist ein Vorsteuerabzug nicht möglich. Prüfen Sie daher Ihre Eingangsrechnungen stets sehr genau - ansonsten kann es bei der nächsten Betriebsprüfung zu entsprechenden Beanstandungen kommen...

  • Geschenke an Mitarbeiter: Besteuerung

    Grundsätzlich gibt es zwei Werte auf die man achten sollte. Zum einen ist das die Sachzuwendungsfreigrenze von 44,00 Euro pro Monat und Mitarbeiter..

Wir nutzen Cookies auf unserer Website um diese laufend für Sie zu verbessern. Mehr erfahren