So entsorgen & verwerten Sie Ihren Müll nachhaltig

Sie sind hier: Startseite | Nachhaltigkeit und Umweltschutz in der Gastronomie | Umweltschutz in der Gastronomie: So entsorgen und verwerten Sie Ihren Müll nachhaltig

Das Thema Müllentsorgung sollte in einem Restaurant nicht auf die leichte Schulter genommen werden. Missachten Sie bestimmte Regeln, hat dies nicht nur Konsequenzen für die Umwelt. Vielmehr können Sie auch mit negativem Feedback von Ihren Kunden rechnen. Zudem drohen für viele Verstöße gegen den Umweltschutz unangenehme und oft hohe Bußgelder. Daher sollten Sie ein vernünftiges Konzept für die Müllentsorgung entwickeln und darauf achten, dass sich auch Ihre Mitarbeiter an die Regeln halten.

Wohin mit Altfett und Speiseöl?

Gerade in der Gastronomie werden die meisten Betreiber nicht um die Frage nach der Entsorgung von Altfett und Speiseöl herumkommen. Was auf jeden Fall klar sein sollte: In den Abfluss gehören sie nicht!

Grundsätzlich ist es erlaubt, Fette und Öle im Restmüll zu entsorgen, sofern die Flüssigkeiten vorher in einen verschlossenen Behälter gefüllt werden und abgekühlt sind. Jedoch ist das in anbetracht des Umweltschutzes nicht die optimale Vorgehensweise.

Empfehlenswerter ist die Entsorgung über spezielle Fett-Recycling-Behälter, die von Entsorgungsunternehmen bereitgestellt werden. Der Vorteil: Das Fett bzw. Öl wird nicht einfach verworfen, sondern von den Unternehmen für die Herstellung bestimmter Rohstoffe weiterverwendet. Zudem wird das Fett von den Unternehmen abgekauft, sodass sich Ihre Einkaufskosten zu einem gewissen Anteil amortisieren.

Lebensmittelreste entsorgen

Ähnlich wie beim Altfett verhält es sich mit Lebensmittelresten. Natürlich dürfen Sie die meisten nicht gebrauchten oder abgelaufene Lebensmittel in die Restmülltonne werfen. Besonders nachhaltig ist das aber nicht. Bevor Sie sich mit der Entsorgung beschäftigen und Unmengen an ggfs. noch genießbaren Lebensmitteln wegwerfen, sollten Sie sich zuerst ein Konzept überlegen, wie Sie die Lebensmittel in Ihrem Restaurant lagern und sortieren.

Jedenfalls leicht verderbliche Lebensmittel wie Fleisch, Fisch, Käse etc. sollten nach Haltbarkeit sortiert und stets schnell verwertet werden. Schon beim Einkauf sollten Sie darauf achten, dass Sie nicht zu viel auf einmal kaufen. Das ist nicht nur schädlich für die Umwelt, sondern macht sich auch in den Bilanzen bemerkbar.

Oft können Lebensmittel für den Gastronomiebetrieb nicht mehr verwendet werden, sind aber trotzdem noch genießbar. Statt diese Lebensmittel in die Tonne zu werfen, können Sie z.B. eine Kooperation mit (lokalen) Foodsharing-Anbietern anstreben, die die Produkte bei Ihnen abholen und weiterverwerten. Ein bekannter Anbieter ist z.B. das Unternehmen “Too Good To Go”. Eine solche Kooperation verhindert einerseits natürlich die Verschwendung von Lebensmitteln. Andererseits kommt das Vorgehen auch bei vielen Kunden gut an.

Generell gilt: Müll möglichst reduzieren

Auch die beste Recyclingstrategie hilft nicht wirklich, wenn Sie viel mehr Müll als notwendig produzieren. Die gute Nachricht: Auch diesbezüglich gibt es viele einfache Möglichkeiten, umweltbewusster und nachhaltiger zu arbeiten.

Ein großes Einsparungspotential, wenn es um die Reduzierung von Müll geht, bietet die betriebsinterne Abschaffung von Einmal-Produkten. So können Sie bspw. auf waschbare Stoffartikel ausweichen, statt bspw. Papierservietten oder -Tischdecken zu benutzen. Auch gibt es gute Mehrweg-Alternativen zu Plastik- oder Papierstrohhalmen.

Ebenfalls sollten Sie darauf achten, möglichst wenig Verpackungsmüll zu erzeugen. Kaufen Sie Obst und Gemüse in wiederverwertbaren Kisten und nicht in Plastikpackungen. Versuchen Sie auch generell Großgebinde anstelle von zahlreichen Einzelpackungen zu kaufen.

Fazit: Umweltschutz spart Kosten und Nerven

Zusammenfassend lässt sich festhalten, dass Sie mit vielen einfachen Methoden schon eine Menge erreichen können. Die Umwelt und Ihre Kunden werden es Ihnen danken. Auf diesem Wege entgehen Sie auch unnötigen Bußgeldern. Wie hoch die Sanktionen sein können und weitere Infos zur Müllentsorgung finden Sie auch hier: https://www.bussgeld-info.de/muell-muellentsorgung/

Das könnte Sie auch interessieren

  • Nachhaltigkeit in der Gastronomie

    Warum wird Nachhaltigkeit in der Gastronomie immer wichtiger? In Berlin werden jeden Tag etwa eine halbe Million dieser Einwegbecher benutzt. Sie sind somit zwar nicht allein verantwortlich für das steigende Müllproblem der Welt, jedoch machen sie – zumindest in Deutschland – durchaus einen Großteil davon aus.

  • Bio-Geschirr und nachhaltige Verpackungen

    Immer mehr Menschen in Deutschland achten darauf, dass die von ihnen gekauften Produkte in umweltfreundlichen Verpackungen daherkommen.

  • Energie sparen

    Die Ausgaben für Strom/Energie sind oftmals eine der größten Positionen im Kostenblock. Ganz besonders in unserer Branche ...

  • Abfallvermeidung & Entsorgung

    In allererster Linie geht es darum, von vorne herein Müll zu vermeiden - dies ist die ökologisch beste Lösung.

  • Müll trennen - so geht es richtig

    Leider kann man nicht allen Müll in der Gastronomie vermeiden. Um ein bestmögliches Recyceln zu gewährleisten, müssen Abfälle sauber getrennt werden.

  • Wasserverbrauch reduzieren

    Wasser kostet ja nicht wirklich viel - aber zum einen summiert sich der Verbauch enorm im Laufe eines Jahres, zum anderen...

Wir nutzen Cookies auf unserer Website um diese laufend für Sie zu verbessern. Mehr erfahren