#338 Die Corona Warn App

Sie sind hier: Startseite | Ideenpool | Gastronomie Tipp der Woche | COVID Gastronomie: Die Corona Warn App

Die App kann uns schützen

Intensiver und kontroverser ist kaum eine technische Innovation mehr diskutiert worden, als die neue Corona App der Bundesregierung. Mittlerweile haben die meisten Kritiker jedoch verstanden, dass diese App wirklich sehr sehr sicher ist und die Regierung kein Interesse an der Sammlung privater Daten hat. Die App soll helfen, das Virus einzudämmen und mögliche Infektionsketten zu ermitteln. Die App ist freiwillig und kann kostenlos im App Store und bei Google Play heruntergeladen werden.

Wenn mehr als 15% der Bevölkerung die App nutzen, kann bereits von einem Erfolg gesprochen und wirklich relevante Fortschritte bei der Eindämmung gemacht werden. Bei 60% würde man das Virus sogar komplett in den Griff bekommen können. Mit Stand 26.06.2020 wurde die App über 13 Millionen mal installiert, was rund 16% der Bevölkerung entspricht. Wir beantworten heute viele Fragen rund um die App.

Fragen und Antworten zur Corona Warn App

Warum brauchen wir die App?
Die App kann die weitere Verbreitung des Virus eindämmen und schützt uns dadurch vor einem erneuten größeren Ausbruch. Sie zeichnet die virtuelle Begegnung zweier Smartphones auf. Infiziert sich nun ein Mensch, erhält man eine Warnung für den Fall, dass man dem Smartphone dieser Person zuvor begegnet ist. Dadurch weiß man, dass man möglichweise gefährdet ist, kann sich testen lassen und ggf. in Quarantäne begeben ohne selbst weitere Menshen anzustecken.

Wie funktioniert die App technisch gesehen?
Über die Bluetooth Funktion Ihres Handys misst die App den Abstand und die Dauer einer Begegnung mit einem anderen Handy auf dem die App installiert ist uns speichert einen Zufallscode des anderen Handys für einen bestimmten Zeitraum. Dabei werden keinerlei Daten an ein Rechenzentrum oder das andere Handy übermittelt. Wird eine Person nun positiv auf Corona getestet, kann diese alle Personen, mit denen sie Kontakt hatte freiwillig darüber informieren. Dabei werden die zufälligen gespeicherten Codes genutzt.

Die erkrankte Person veröffentlicht sozusagen ihren Code und Sie können auf Ihrem Handy regelmäßig prüfen lassen, ob Sie mit einer solchen Person in Kotakt gekommen sind. Alles passiert dabei nur auf Ihrem Handy und es werden keine Daten übermittelt und so sind Rückschlüsse auf Ihre Person oder Standorte nicht möglich.

Die low engery Bluetooth Technologie wird praktisch keinen Einfluss auf die Akkulaufzeit haben. Sie kann nicht erkennen, ob sich zwischen zwei Personen dünne Wände, Glas oder eine Maske befunden hat und so zu falschen Warnungen führen. Allerdings erkennt sie, ob sich eine dickre Wand zwischen zwei Menschen befand und so sind keine Meldungen zu befürchten zu Personen, die sich in der Wohnung oder im Büro nebenan befinden.

Warum sollte man die App nutzen?
Die App hilft sehr effizient bei der Eindämmung der Pandemie. Je kürzer die Zeit ist, bis Infizierte ihre Kontaktpersonen informieren können, desto geringer ist die Chance, dass auch diese Personen das Virus weitergeben können. Ohne die App muss man im Falle einer Infektion mühsam manuell alle möglichen Kontakte der vergangenen zwei Wochen zurückverfolgen. Das ist kaum möglich und wenn ja, dann nur mit bekannten Personen und keinesfalls mit unbekannten Kontakten wie z.B. Menschen in der Schlange an der Kasse im Supermarkt oder in einem Aufzug.

Was sollte man tun, wenn man über die App eine Warnung erhält?
Kommt über die App die Warnung eines "erhöhten Risikos" sollte man seinen Hausarzt telefonisch kontaktieren oder Kontakt zum Gesundheitsamt aufnehmen. Diese Stellen entscheiden dann, welche weiteren Schritte erforderlich sind, eroiren ob bereits Symthome aufgetreten sind und entscheiden über eine Quarantäne bzw. auch eine Krankschreibung. Erhält man eine solche Warnung und hat aber noch keine Sympthome, ist man keineswegs verpflichtet, sich irgendwo zu melden. Aber dann kann man sich die Installation der App auch gleich sparen!

Kann die Corona-Warn-App den Nutzer heimlich überwachen?
Nach derzeitigem Kenntnisstand ist dies nicht möglich, da die App weder personenbezogene Daten noch Standortdaten aufzeichnet. Die App wurde als Open-Source-Code angelegt, den jeder einsehen kann. Auf diese Weise könnten Profis erkennen, ob es irgendwo ein Hintertürchen für Datensammlung oder -klau gibt. Bisher hat aber niemand etwas gefunden. Selbst der Chaos Computer Club, der sonst extrem kritisch ist, hat der App attestiert, dass sie "sicher" ist.

Kann der Arbeitgeber die Nutzung verlangen?

Eine interessante Frage. Aber nein, da die Bundesregierung die Nutzung der App nicht gesetzlich vorschreibt, kann dies auch der Arbeitgeber nicht verlangen. Auf der anderen Seite darf der Arbeitgeber die App im Rahmen seines Direktionsrechtes jedoch auf einem betrieblichen Handy installieren. Im Zweifel könnte der Arbeitgeber jedoch einfach die Bluetooth Funktion des Handys abschalten und so die Nutzung unmöglich machen.

Alle Artikel zu Corona / COVID-19

  • #339 Finanzierung>Liquidität>Überleben

    Sicherlich haben die meisten von Ihnen alle Möglichkeiten der staatlichen Unterstützung bereits genutzt. Nichts desto trotz möchten wir Ihnen hier nochmal einen Überblick der Angebote und Programme verschaffen. Möglicherweise ist Ihnen etwas entgangen oder etwas Neues ist hinzugekommen.

  • Freiberuflich in der Coronakrise

    14.08.2020 Zwar ist die erste Phase der Corona-Pandemie vorüber, doch machen Wirtschaftsexperten und Virologen nur wenig Hoffnung auf Besserung. Denn schon bald soll Deutschland die zweite Welle des Coronavirus treffen. Die meisten Geschäfte, Läden, Schulen und Unternehmen sind aktuell unter strengen ...

  • #338 Die Corona Warn App

    Intensiver und kontroverser ist kaum eine technische Innovation mehr diskutiert worden, als die neue Corona App der Bundesregierung. Mittlerweile haben die meisten Kritiker jedoch verstanden, dass ...

  • #337 Nehmen Sie den Gästen die Angst

    Viele Gäste sind verunsichert. Vielleicht haben sie Befürchtungen, sich in einem Restaurant durch andere Gäste zu infizieren, vielleicht sind sie nicht sicher, ob ...

  • #336 Die Reduzierung der Umsatzsteuer

    Sicherlich hat es die Bundesregierung gut gemeint, als sie die Reduzierung der Umsatzsteuer für die Gastronomie beschloss. Immerhin gibt es in Deutschland laut der Dehoga rund 166.000 Hotel- und Ga...

  • #335 Basics - Die Basis des Erfolgs

    Bleiben Sie auf Kurs ... Diese Woche möchten wir Ihnen noch einmal einige Basics näherbringen ... denn nur mit der richtigen Kalkulation, Rezepturen, mit Kosten sparen, Marketing und den richtigen Gerichten auf der Speisekarte werden Sie diese schwierigen Zeiten überstehen...

  • #334 Take away auf eine neue Stufe heben

    Take Away oder auch die Lieferung von Speisen hat einen nicht gerade hochwertigen Ruf. Man verbindet diese Begriffe eher mit Fastfood, lauwarmem Essen, Plastikgeschirr und langen Wartezeiten. Aber wie wäre es, diesen Bereich vollkommen anders anzugehen und auf eine ganz neue Stufe zu heben? Ein Dresdner Restaurant hat große Erfolge mit seinem "Freitagsmenü". Jeden Freitag und ausschließlich auf Vorbestellung kann man sich dort ein kompletten Gourmetmenü abholen. Alle Zutaten sind komplett vorbereitet,...

  • #333 Nützliche Tools für die Wiedereröffnung

    Die stregen Hygienemaßnahmen verlangen, dass man Speisekarten so oft wie möglich reinigt bzw. desinfiziert. Umgekehrt fühlen sich die Gäste vielleicht unwohl, wenn Sie die Speisekarte (die vorher bei so vielen anderen lag) anzufassen. Hier bietet eine Kölner Firma Abhilfe. Sie rifen das Projekt LvLy (gesprochen: Lovely) ins Leben und bieten Gastronomen eine kostenloses Alternative...

  • #332 Nutzen Sie die Zeit für Weiterbildung

    Bald geht es endlich wieder los und die Restaurants dürfen wieder geöffnet werden. Natürlich mit hohen Auflagen. Sicher werden sich viele von Ihnen dazu entschließen, erst einmal nur partiell zu öffnen um zu sehen, wie die Gäste das neue Konzept annehmen. Vielleicht würden viele ja gerne ins Restaurant gehen, scheuen aber die hohen Hygieneauflagen, Tischabstände, etc...

1 2 »

Wir nutzen Cookies auf unserer Website um diese laufend für Sie zu verbessern. Mehr erfahren