#332: Nutzen Sie die Zeit für Weiterbildung

Sie sind hier: Startseite | Ideenpool | Gastronomie Tipp der Woche | Nutzen Sie die Schließzeit für Weiterbildung

Bilden Sie Ihre Mitarbeiter weiter

Bald geht es endlich wieder los und die Restaurants dürfen wieder geöffnet werden. Natürlich mit hohen Auflagen. Sicher werden sich viele von Ihnen dazu entschließen, erst einmal nur partiell zu öffnen um zu sehen, wie die Gäste das neue Konzept annehmen. Vielleicht würden viele ja gerne ins Restaurant gehen, scheuen aber die hohen Hygieneauflagen, Tischabstände, etc.

Nutzen Sie die Zeit bis zur Wiedereöffnung und auch in den freien Zeiten wegen verringerter Öffnungszeiten, um Ihre Mitarbeiter zu schulen. Die Zeit ist perfekt dafür und langfristig gesehen werden Sie davon profitieren. In diesem Artikel geben wir Ihnen einige Tipps und Hinweise, um die Schulungen interessant zu halten und alles bestens zu organisieren ... denn nichts ist schlimmer, als eine langweilge Schulung bei der die Mitarbeiter unaufmerksam und genervt sind.

Erarbeiten Sie einen Schulungsplan

Machen Sie sich zunächst einmal Gedanken darüber, welche Inhalte Sie vermitteln möchten bzw. wo es vielleicht bei den Mitarbeitern noch Nachholbedarf gibt. Hier einige Anregungen:

> Sind alle mit der Weinkarte vertraut?
> Wie kann man mehr Wein verkaufen?
> Kennen sich alle mit Allergenen und Zusatzstoffen aus?
> Was ist der Unterscheid zwischen Vegetariern, Veganern, Fructariern etc.?
> HACCP detailiiert erklären (und aktuelle Hygienemaßnahmen)
> Erste Hilfe und Unfallverhütung
> Verhalten bei Brand
> Das optimale Beschwerdemanagement
> Wie kann man den Durchschnittsbon erhöhen?

Ich habe Ihnen außerdem einen > Schulungsnachweis als PDF [17 KB] bereitgestellt, so dass Sie diesen ganz einfach herunterladen und nutzen können.

Seien Sie abwechslungsreich

Es gibt Mitarbeiter, die eher zuhören mögen, andere sind visuell empfänglicher und wieder andere bevorzugen das Praktische. Wechseln Sie also Ihre Unterrichtsmethoden entsprechend ab. Halten Sie mal einen Vortrag, lassen Sie ein anderes Mal Rollenspiele durchführen oder zeigen Sie ein Video zu einem Thema. Wechseln Sie auch innerhalb einer Schulung durchaus die Methoden. Halten Sie den Stoff spannend und interessant. Nutzen Sie vielleicht die ersten 5 oder 10 Minuten für allgemeine Hinweise oder Standards in Ihrem Haus.

Wie Sie Schulungen lebendig gestalten finden Sie auch hier.

Übrigens: Sie können auch Ihre Mitarbeiter abwechseln zu Beginn einer neuen Schulung darüber referzieren lassen, was beim letzten Termin gelernt wurde. Wenn alle wissen, dass dies auf sie zukommt, werden sie sich entsprechend vorbereiten und den Stoff noch einmal für sich wiederholen.

Rollenspiele eignen sich bestens

Rollenspiele eignen sich in der Gastronomie bestens. Erarbeiten Sie normale, aber auch ungewöhnliche Situationen und lassen sie diese abwechselnd von den Mitarbeitern durchspielen. Paaren Sie vielleicht immer einen erfahrenen Mitarbeiter mit einem Neuling. Machen sie mit einer Person eine kurze (geheime) Einführung und lassen Sie dann den Dingen ihren Lauf. Es geht dabei nicht darum, Leute bloß zustellen oder lächerlich zu machen. Man kann aus jedem Rollenspiel etwas mitnehmen .. und sei es, dass man lernt wie man es auf keinen Fall machen sollte.

Sie können auch Gruppen bilden und jede Gruppe soll für sich erarbeiten, was gut war und was nicht und wie sie es besser gemacht hätten. Machen Sie eine kleine freundliche Challenge daraus. Besprechen Sie am Ende in jedem Fall mit allen die Situation. Was war gut? Was war schlecht? Wie sollte es im besten Falle aussehen? Was kann man mitnehmen und lernen?

Das Kassensystem .. ein wichtiger Schulungsinhalt

Das Kassensystem gibt oft Grund für Fragen. Viele müssen länger suchen, um eine Funktion zu finden, den Tisch zu splitten, einen Gutschein zu verbuchen und und und. Spielen Sie daher alle außergewöhnlichen Fälle und Situationen an der Kasse immer und immer wieder durch. Erarbeiten Sie parallel ein eigenes Handbuch für alle kassenrelevanten Themen. Während der Schulungen werden Sie herausfinden, wo es hakt und welche Standards erarbeitet werden müssen.

Auch hier kann man durchaus mal einen kleinen Wettbewerb draus machen. Wer kann am schnellsten bonieren? Wer schafft es am schnellsten, einen Tisch von 6 Personen nach Vorgabe zu splitten? Wer kennt die meisten PLUs und Short-Cuts auswendig? Loben Sie einen kleinen Preis für den Gewinner aus. Gleichzeitig können Sie einen Wettbewerb anschließen zu den Speisen Ihrer Karte. Wer kennt die Beilagen zum Schnitzel? Welche Allergene sind in dr Kartoffelsuppe? Ist das Tiramisu vegetarisch?

Jobs wechseln

Als besondere Aufgabe könnten Sie einen Nachmittag lang (wenn keine Gäste da sind) sponatn zum Jobtausch aufrufen. Sprechen Sie sich im Vorfeld mit der Restaurantleistung und dem Küchenchef ab und lassen Sie dann die Servicekräfte eine Stunde in der Küche arbeiten und die Köche im Restaurant das Mise en place machen. So lernen alle etwas über die Tätigkeiten der anderen kennen und wissen deren Arbeit dadurch vielleicht mehr zu schätzen.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website um diese laufend für Sie zu verbessern. Mehr erfahren