#320 Dienstpläne schreiben für Profis

Sie sind hier: Startseite | Ideenpool | Gastronomie Tipp der Woche | Den optimalen Dienstplan in der Gastronomie schreiben

Das Schreiben der wöchentlichen Dienstpläne ist immer wieder eine Herausforderung. Es gibt dabei sehr viele Dinge zu beachten. Nicht zuletzt möchte man schließlich auch seine Mitarbeiter nicht frustrieren oder überfordern ... schließlich ist es heutzutage schwer genug, gute Leute zu finden und zu halten. Daher sollte man bei der Erstellung des Dienstplans einiges beachten. Als Profi beim Schreiben des Dienstplans holen Sie das beste aus Ihrem Team heraus, haben zufriedene Mitarbeiter und am Ende glückliche Gäste.

Faktoren, die einen Dienstplan beeinflussen

  • Öffnungszeiten des Restaurants
  • Wünsche der Mitarbeiter
  • Verteilung des Gästeaufkommens auf die Wochentage
  • Urlaubszeiten, Schule (Azubi), Weiterbildungen
  • Kranktage, Mutterschutz, Elternzeit
  • Veranstaltungen im Haus
  • Feiertage, Besondere Aktionen
  • Persönliche Vorlieben der Mitarbeiter (z.B. Sympathien untereinander, nur Frühdienst, nur Spätdienst, nie an Montagen...)
  • Erfahrungsstand der Mitarbeiter (erfahrene Mitarbeiter und neue Kollegen innerhalb einer Schicht mischen)
  • Gesetzliche Bestimmungen (Mindestlohn, Pausenzeiten, Arbeitszeit)

Praktische Tipps für einen besseren Dienstplan

+ Fragen Sie nach den Dienstplanwünschen der Mitarbeiter
Um die Zufriedenheit der Mitarbeiter zu steigern und kurzfristige Änderungswünsche zu vermeiden, sollten Sie im Vorfeld die Wünsche der Mitarbeiter in Bezug auf den Dienstplan abfragen. Legen Sie am besten ein Wunschbuch aus, in den die Kollegen ihre Wünsche eintragen können. Legen Sie z.B. fest, dass die Wünsche stets bis zum Mittwoche der Vorwoche eingehen müssen.

+ Versuchen Sie es einmal mit offenen Schichten
Gehen Sie doch mal einen neuen Weg und lassen Sie die Mitarbeiter praktisch an der Gestaltung des Dienstplans mitwirken. Lassen Sie jede Woche mehrere Schichten unbesetzt und hängen den Dienstplan aus. Nun geben Sie den Kollegen die Chance innerhalb der nächsten zwei Tage, die Schichten selbst auszuwählen und die Woche so zu füllen. Natürlich müssen Sie es am Ende nochmal checken und genehmigen, aber so geben Sie den Mitarbeitern eine echte Möglichkeit des Mitwirkens.

+ Planen Sie Extra-Arbeiten von vorne herein mit ein
Anstatt den Mitarbeitern stets zuzumuten, am Ende einer langen Schicht noch Nebenarbeiten ausführen zu müssen, bevor sie endlich nach Hause gehen können, planen Sie doch diese Arbeiten extra mit ein. Legen Sie pro Woche einen Mitarbeiter und eine oder zwei Schichten fest, der nur Extraarbeiten ausführt und nicht in das Tagesgeschäft integriert ist (was nicht heißt, dass er in Stresszeiten nicht mal mit einspringen kann).

+ Nutzen Sie Kennzahlen aus Ihrem Kassensystem
Zu welchen Zeiten machen Sie den größten Umsatz? Wann kommen die wenigsten Gäste? Welche Tage sind am stärksten? Nutzen Sie dieses Wissen beim Erstellen des Dienstplans. Vielleicht machen dadurch auch mal Teildienste Sinn (auch wenn diese nicht sehr beliebt sind bei den Mitarbeitern). Je genauer Sie Ihre Mitarbeiter einsetzen, desto effizienter werden auch Ihre Personalkosten am Ende.

+ Legen Sie immer einen Schichtleiter fest
Wählen Sie stets einen vedienten und guten Mitarbeiter aus, der verantwortlich für die Schicht ist. Auf diese Weise können Sie sich immer an diesen wenden, wenn es darum geht Dinge zu kommunizieren. Gute Schichtführer treiben das Team an und motivieren es. Meist sind dies erfahrene Kollegen, die auch die Neuen an die Hand nehmen können.

Jede Woche aufs neue

Das Erstellen des Dienstplans ist fester Bestandteil der wöchentlichen Routineaufgaben. Wenn man es richtig und gut macht, holt man das beste aus seinem Team heraus und hat zudem zufriedene Mitarbeiter, die gerne arbeiten kommen. Ein guter Dienstplan fördert Führungsqualitäten, respektiert die Wünsche der Mitarbeiter und optimiert die Personalkosten.

Google Sheets - ein tolles Tool

Übrigens: Haben Sie schon einmal mit > Google Tabellen (externer Link) gearbeitet? Hier bietet Google eine online Version einer Tabellenkalkulation (vergleichbar zu Excel) kostenlos an. Sie können dieses Dokument online von überall aus bearbeiten und es dann mit all Ihren Mitarbeitern teilen (so dass diese das Dokument aber nicht bearbeiten, sondern nur lesen können). Auf diese Weise hat auch jeder Mitarbeiter die Möglichkeit, den Dienstplan stets online abzurufen. Ein wirklich schönes und nützliches Tool.

Artikel, die Sie auch interessieren könnten

  • Aktives Zeitmanagement endet nicht beim Dienstplan

    Neben dem Wareneinsatz und Gemeinkosten wie Heizung und Strom sind die Personalkosten für einen Gastronomen der dritte große Bereich im Rahmen der Ausgaben.

  • Dienstplangestaltung

    Die Dienstplangestaltung ist meist ein eher undankbares Thema. Leider kann man es nicht immer allen Recht machen. Im besten Falle kommt er den Dienstplanwünschen der Mitarbeiter und den Anforderungen des Betriebes nach. Die Gästeorientierung sollte aber auch hierbei (wie bei praktisch allen Vorgängen in der Gastronomie) im Vordergrund stehen. Jede Betriebsform, jeder Betrieb und jede Abteilung haben dabei ihre eigenen Anforderungen...

  • Arbeitszeiten in der Gastronomie

    Gerade in der Gastronomie spielen die gesetzlichen Regelungen über die Arbeitszeit eine wichtige Rolle. Denn naturgemäß handelt es sich hier häufig nicht um einen Nine-to-five-Job. Regelungen hierzu finden sich im Arbeitszeitgesetz (ArbZG). Danach besteht der Grundsatz eines 8-Stunden Arbeitstages werktäglich von Montag bis Samstag. Möglich ist jedoch die Verlängerung von 8 auf 10 Stunden täglich, solange innerhalb ...

  • #23 6 Apps und Software für Ihre Gastronomie

    Es gibt eine schier unübersichtliche Anzahl an Apps und Anwendungen, die Ihnen das Leben einfacher machen können. Leider hat man meist keinen Überblick über die Möglichkeiten, da die Zeit fehlt, sich damit zu beschäftigen. Ich möchte Ihnen dabei helfen, gute und nützliche Apps und Software zu finden, damit Sie Ihre Gastronomie leichter,...

  • Mitarbeiter motivieren und langfristig binden

    In der Gastronomie – aber auch in vielen anderen Branchen – sind die Mitarbeiter eine enorm wichtige Konstante, die nicht selten über den Unternehmenserfolg entscheidet. Dabei gilt: Ein Mitarbeiter, der sich wohlfühlt und sich mit seinem Arbeitgeber identifizieren kann, engagiert sich in der Regel gerne und stärker als andere, gleichzeitig vermittelt...

  • #120 Dienstplanung ist schwieriger als man denkt

    Jeder der eine Gastronomie betreibt, oder vielleicht kurz vor der Existenzgründung steht, kommt um das Thema Dienstplanung nicht herum. Die meisten unterschätzen jedoch das unglaubliche Potenzial eines wirklich durchdachten Schichtplans. Dieser Artikel soll Ihnen zum einen „Stoff zum Nachdenken“ liefern und zum anderen konkrete Umsetzungsmethoden präsentieren mit deren Hilfe Sie noch heute an Ihrem bisherigen Konzept feilen können...

  • Arbeitszeitberechnung

    Wie berechnet man die tägliche, wöchentliche und monatliche Arbeitszeit? In Verträgen wird meist eine wöchentliche Arbeitszeit vereinbart. Aus diesem Wert kann man entsprechend die tägliche und monatliche Arbeitszeit ableiten. Zur Berechnung braucht man ausserdem die Anzahl der vereinbarten Arbeitstage pro Woche (meist 5, jedoch manchmal auch 6). Bei Teilzeitkräften entsprechend weniger...

  • Die Personalkosten unter die Lupe nehmen

    Die Personakosten sind üblicherweise der größte Kostenblock (zusammen mit den Kosten des Wareneinsatzes). Umso wichtiger ist es, die Personalkosten stets im Griff zu haben und regelmäßig unter die Lupe zu nehmen. Um die Personalkosten zu analysieren und aussagekräfte Kennzahlen zu erhalten,...

  • Urlaub: Anspruch

    Das Thema Urlaub ist sehr vielschichtig und teilweise kompliziert. Es gibt in der täglichen Praxis unzählige Fälle. Der eine Mitarbeiter bittet um Ansparen seines Urlaubs über zwei Jahre für eine größere Reise, der nächste möchte den Urlaub ausgezahlt haben, der Dritte möchte seine Resturlaubstage aus dem letzten Jahr nach dem 31.3. des Folgejahres nehmen. In diesem Artikel soll ein wenig Licht ins Dunkel gebracht werden...

  • Sonn- und Feiertagsarbeit - Was beachten?

    Das Arbeitsschutzgesetz regelt ausführlich die Arbeit an Sonn- und Feiertagen sowie die Nachtarbeit. Es wird vielleicht manche überraschen, aber grundsätzlich gilt für Sonn- und Feiertage ein Beschäftigungsverbot. Eine Ausnahme bildet selbstverständlich die Gastronomie (wie auch Krankenhäuser und einige andere Branchen). An mindestens 15 Sonntagen im Jahr muss ein Arbeitnehmer jedoch frei haben. Außerdem ist klar, dass man für einen Einsatz an Sonn- und/oder Feiertagen einen Ersatzruhetag gewähren muss...

Wir nutzen Cookies auf unserer Website um diese laufend für Sie zu verbessern. Mehr erfahren