Gastro-Gründerpreis

Sie sind hier: Startseite | Gründer in der Gastronomie | Der Gastro-Gründerpreis

Starthilfe für Gründer

Gastronomiegründungen erfordern umfangreiches Know-how und benötigen oft Anschubhilfe. Aus diesem Grund greift der Deutsche Gastro-Gründerpreis den Top-5-Konzepten tatkräftig unter die Arme. Auf alle fünf Finalisten wartet ein umfangreiches Siegerpaket mit Startfinanzierung, persönlichem Mentoring durch ein Jurymitglied und zahlreiche Sachpreise. Der Hauptgewinner erhält eine Startfinanzierung in Höhe von 10.000 Euro, gestellt von der Gastro Academy, sowie weitere hilfreiche Startpreise.

Der Deutsche Gastro-Gründerpreis prämiert die besten und innovativsten Gründungskonzepte in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Zum Mitmachen muss man einfach sein Konzept einreichen und seine Idee und Vision darstellen. Was macht Ihr Konzept zu etwas Besonderem?

Gastro-Gründerpreis 2019

Starthilfe für Gastro-Start-ups aus Deutschland, Österreich und der Schweiz

Berlin / Hamburg, 17.10.2018. Emotionen, Gründergeist, Herzklopfen. Die Gastronomie revolutionieren mit einer noch nie da gewesenen Idee oder einem kulinarischen Herzensprojekt? Starthilfe und Netzwerk – vom ersten Geistesblitz bis hin zum Kultladen? Genau dabei unterstützt der ‘Deutsche Gastro-Gründerpreis’. Ab sofort können kreative Existenzgründer aus Deutschland, Österreich und der Schweiz ihre Gastronomiekonzepte ins Rennen für den ‘Deutschen Gastro-Gründerpreis 2019’ schicken. Anmeldungen sind bis zum 15. Dezember 2018 unter www.gastro-gruenderpreis.de möglich. Die renommierte Expertenjury – darunter Cynthia Barcomi, Patrick Rüther, Sophia Hoffmann und Heiner Raschhofer – wählt aus allen Bewerbern fünf Gewinnerteams aus. Für sie heißt es dann, Bühne frei für den Live-Pitch: Die fünf Finalisten präsentieren ihr Konzept am 15. März 2019 auf der INTERNORGA und das Fachpublikum wählt vor Ort den Hauptgewinner. Beim Deutschen Gastro-Gründerpreis 2019 gehen alle fünf Finalistenteams als Gewinner nach Hause, denn sie erhalten je ein Preispaket im Gesamtwert von über 10.000 Euro. Der Hauptgewinner wird zusätzlich mit einer Startfinanzierung von 10.000 Euro prämiert.

Das Siegerpaket für die fünf Finalisten im Wert von je über 10.000 Euro umfasst:
+ Zweijährige Gast-Mitgliedschaft im Leaders Club Deutschland
+ Begleitung durch einen Mentor aus dem Jurykreis über 12 Monate
+ Gründungsberatung durch die ETL ADHOGA
+ Ticket für Kongress ‘Internationales Foodservice-Forum’ im Rahmen der INTERNORGA
+ Gastro-Kasse von orderbird inklusive Jahreslizenz, iPad Air und Kartenlesegerät
+ 500 Euro Gutschein für VEGA-Gastronomiebedarf
+ 1.000 Euro Gutschein für ein Melitta-Kaffeesystem
+ Professionelles Foto-Shooting für Pressebilder
+ Mediale Unterstützung

Dem Hauptgewinner winken zusätzlich:
+ 10.000 Euro als Startkapital
+ 40-stündige Beratung im Wert von 5.000 Euro durch den Leaders Club Deutschland zur Weiterentwicklung des eigenen Konzepts
+ Ticket für ‘Internationalen Foodservice-Forum‘ und Teilnahme am ‘Hamburger Foodservice Preis‘ im Rahmen der INTERNORGA
+ 4-tägige Trendreise von Radeberger nach New York

Neue Wege gehen: Querdenker sind gefragt
Ob durch Zeitgeist, Nachhaltigkeit oder Integration – der Gründergeist in der Gastronomie zeigt viele Facetten. So wagte der Hauptgewinner des Deutschen Gastro-Gründerpreises 2018, das Zero-Waste-Konzept ‘ISLA’ aus Berlin, neue Wege: „Die Wiederverwertung zeigt uns, alles kann Rohstoff sein und es gibt letztendlich keinen Müll. Das ist das, was uns angetrieben hat – Stichwort Kreislaufwirtschaft – das einfach die Leute zum Fragen bringt“, erklärt Philipp Reichel die preisgekrönte GeschäftsIdee, die auf Umwelt, Mensch und Wirtschaftlichkeit achtet.

Viel Sichtbarkeit und Anerkennung erntete beim Live-Pitch 2018 außerdem die „digitale Prothese“ vom Überlinger Inklusionskonzept und Finalisten ‘Freigeist’. Dessen Gründer und Erfinder, Michael Thieke, lobt die Starthilfe aus der Branche: „Tim Mälzer hat unser Konzept bei der Preisverleihung als eines der spannendsten Konzepte, von dem er jemals in seiner gesamten Laufbahn gehört hat, bezeichnet. Diese Aussage war für uns ein großartiger Preis – und hat uns wie das professionelle Fotoshooting sowie das Renommee des Deutschen Gastro-Gründerpreises sehr geholfen, weitere Unterstützer für unsere Innovation zu gewinnen. Letzten Endes sind natürlich auch die Geld- und Sachpreise eine tolle Starthilfe.“

Chance für jeden Teilnehmer
Doch warum sollten Gastronomiegründer beim Wettbewerb mitmachen? Ursula Varela Leyva vom Finalisten ‘El Feo’, Wiens erster Mezcalería, unterstützte die Medienaufmerksamkeit für ihre Gründung enorm: „Für mich persönlich der größte Mehrwert: Publicity. Nach weniger als einem Jahr hat sich bereits Falstaff für uns interessiert – das schafft man normalerweise nur mit ganz viel Glück. Davon mal abgesehen, dass sehr nützliche Preise zu gewinnen sind und man gleich zu Beginn tolle Publicity bekommt, ist es wahnsinnig spannend zu sehen, was fremde Personen zum eigenen Konzept sagen. Wir haben spannende Menschen kennengelernt und interessante Kontakte geknüpft.“

Für Juuga Sakai von ‘Sando & Ichi’ aus Hamburg, Gewinner vom Gastro-Gründerpreis 2018, steht fest: „Allein sich dafür zu bewerben beinhaltet eine gute Möglichkeit sich mit dem eigenen Konzept auseinanderzusetzen und kritisch zu hinterfragen, bevor man loslegt. Außerdem ist es eine zusätzliche Motivation, das eigene Konzept einer Fachjury zu präsentieren.“ „Das Feedback der großen Jury hilft das Konzept zu verbessern und es können sich sehr interessante Kontakte zu Geschäftspartnern oder auch zu potenziellen Investoren ergeben“, ergänzt Michael Thieke von ‘Freigeist’.

Der Deutsche Gastro-Gründerpreis wird veranstaltet von der INTERNORGA, , der Leitmesse für den gesamten Außer-Haus-Markt (http://www.internorga.com), dem Leaders Club Deutschland, das führende Gastronomienetzwerk Deutschlands (http://www.leadersclub.de), und orderbird (https://www.orderbird.com), Europas Nr. 1 iPad-Kassensystem für die Gastronomie. Unterstützt und gefördert wird der Wettbewerb von den Branchenunternehmen Radeberger, ETL ADHOGA, Melitta und die Gastro Academy von VEGA. Mit mehr als 460 Bewerbern in 2018 ist es der größte Nachwuchswettbewerb für Gastronomiegründer aus Deutschland, Österreich und der Schweiz. Weitere Informationen unter https://www.gastro-gruenderpreis.de.

Ansprechpartnerin für Medien und Teilnehmer
Elina Schniewind
Deutscher Gastro-Gründerpreis / Leaders Club Deutschland
Tel.: +49 (0)40 530 23 12-60 / Mobil: +49 (0)173 473 61 28
E-Mail: teilnahme@gastro-gruenderpreis.de
​www.gastro-gruenderpreis.de

(Aus Pressemitteilung der orderbird AG)

Preise & Gewinn

Hier das Beispiel aus dem Jahre 2018. Alle fünf Finalisten gewinnen ein Siegerpaket im Wert von je über 10.000 Euro:

+ 2.500 Euro Startkapital
+ Einjährige Begleitung durch einen Mentor aus dem Jurykreis
+ Zweijährige Gast-Mitgliedschaft im Leaders Club Deutschland
+ Gründungsberatung durch die ETL ADHOGA
+ Teilnahme am INTERNORGA Kongress ‚Internationales Foodservice-Forum‘
+ Gastro-Kasse von orderbird inklusive Jahreslizenz, iPad Air und Kartenlesegerät
+ 1.000 Euro Gutschein für VEGA Gastronomiebedarf
+ 1.000 Euro Gutschein für ein Melitta-Kaffeesystem
+ Zweiwöchige Gast-Station im Popup-Konzept LADEN EIN
+ Professionelles Foto-Shooting für Pressebilder
+ Mediale Unterstützung

Die Gewinner 2017

Chickpeace, Hamburg – sozialstes Konzept
Manuela Maurer & Olivia Beryt

Kochen und Essen bringt Menschen zusammen und hilft nun geflüchteten Frauen, wirtschaftlich auf eigenen Beinen zu stehen. Aus Kochkursen für deutsche und geflüchtete Frauen, wurde der Chickpeace Catering-Service und ab Frühjahr 2018 folgt ein festes Lokal in Hamburg. Manuela Maurer und Olivia Beryt erschaffen ein Leuchtturmprojekt, um Frauen eine Perspektive zu geben, ihre eigene Familie zu ernähren.

-> Facebook Chickpeace (externer Link)

BRLO BRWHOUSE, Berlin – wirtschaftlichstes Konzept
Ben Pommer, Katharina Kurz, Christian Laase & Michael Lembke

Die Studienfreunde Christian Laase und Katharina Kurz entschieden: „Wir brauen unser eigenes Bier.“ Mit Braumeister Michael Lembke wurden sie erst zu Wanderbrauern, um 2017 das BRLO BRWHOUSE zu eröffnen. Im Restaurant serviert Chefkoch Ben Pommer perfekt auf die hauseigenen Biere abgestimmte Gemüsegerichte im außergewöhnlichen Ambiente. Brauerei und Restaurant sind in 38 Überseecontainern mobil untergebracht.

-> Website BRLO Brwhouse (externer Link)

ReFOODgees, Köln – nachhaltigstes Konzept
Christian Schmitt & Lena Breuer

Essen verbindet Kulturen – unter diesem Motto veranstalten die ReFOODgees in Köln exklusive Dinnerabende und Kochkurse, sind auf Street-Food-Festivals präsent und bieten einen Catering-Service. Mit ihrer authentischen orientalischen Küche begeistern die Gründer Christian Schmitt und Lena Breuer gemeinsam mit Migranten aus Syrien die Gäste und leisten einen aktiven Beitrag zur Integration von Flüchtlingen.

-> Website reFFODgees (externer Link)

GOOD BANK, Berlin – innovativstes Konzept, Berlin
Ema Paulin & Leandro Vergani

Vom Beet direkt auf den Tisch – und das mitten in der Großstadt. Im ersten Vertical-Farm-Restaurant GOOD BANK werden die Zutaten direkt vor Ort angebaut: aus genfreiem Saatgut, ohne Pestizide, reich an Vitaminen und Nährstoffen. Das Konzept der Gründer Ema Paulin und Leandro Vergani folgt der vertikalen Landwirtschaft in Städten. So entstehen im GOOD BANK extrem frische und sehr leckere Speisen.

-> Website Good Bank (externer Link)

Kimbap Spot, Bochum – authentischstes Konzept
Kyung-Ah Meiers

Colourful, handmade, plantbased – mit diesen Worten fasst Gründerin Kyung-Ah Meiers das Konzept des Kimbap Spot zusammen. Ihre Liebe zur koreanischen pflanzlichen Küche weckte bei der Gründerin die Idee, ihr farbenfrohes, handgemachtes koreanisches Soulfood erst auf Street-Food-Märkten und ab Oktober 2017 auch im eigenen Restaurant in Bochum anzubieten.

-> Facebook Kimbap Spot (externer Link)

Salt & Silver ZENTRALE, Hamburg - Gewinner Gastro Startup Wettbewerb 2017
Johannes Riffelmacher und Thomas Kosikowski

In ihrem Restaurant Salt & Silver ZENTRALE haben die beiden Freunde ein Zuhause für ihre Fernweh-Marke geschaffen. Alles begann mit einer einjährigen Reise durch Lateinamerika, einem Abenteuer-Kochbuch, ihrer wachsenden Social Media Fangemeinde, gefolgt von Caterings & Events, einem zweiten Buch und der Spirituosenmarke „Salt & Silver MZCL“. Kulinarisch Konzept bewegt sich das Konzept wie ein Reisender in zehn Jahren um die Welt. Aktuell: Südamerika

-> Website Salt & Silver (externer Link)

DGGP 2018 Jakob Schreyer

Kontakt

Ansprechpartnerin für Medien und Teilnehmer
Elina Schniewind
Deutscher Gastro-Gründerpreis / Leaders Club Deutschland
Tel.: +49 (0)40 530 23 12-60 / Mobil: +49 (0)173 473 61 28
E-Mail: teilnahme@gastro-gruenderpreis.de
​www.gastro-gruenderpreis.de

Bild im Titel: Bild: Team von ‚El Feo‘ aus Wien – kurz nach der Jurysitzung (c) Michael Zapf für Messe Hamburg

Wir nutzen Cookies auf unserer Website um diese laufend für Sie zu verbessern. Mehr erfahren