Drei Tipps für die Gehaltsabrechnung in der Gastro

Sie sind hier: Startseite | Abteilungen | Personalbüro | Sonstiges | Drei Tipps für die Gehaltsabrechnung in der Gastronomie

Haben Sie sich in der Gastronomie selbstständig gemacht, können Sie die vielen Aufgaben in der Regel nur dann bewältigen, wenn Sie Mitarbeiter einstellen. Die Kollegen arbeiten in der Küche, an der Bar oder sie kümmern sich um die Wünsche der Gäste. In größeren Restaurants beschäftigen Sie zusätzlich Reinigungspersonal oder einen Mitarbeiter für den Einlass. Je größer die gastronomische Einrichtung ist, desto mehr Personal ist für die Aufrechterhaltung des Betriebes erforderlich. So gibt es Restaurants und Gaststätten, in denen 20 oder mehr Mitarbeiter beschäftigt sind.

Professionelle Organisation der Mitarbeiter

Je mehr Mitarbeiter in einer gastronomischen Einrichtung arbeiten, desto höher ist der Aufwand für die Organisation. Als Leiter des Restaurants müssen Sie den > Urlaub planen, Ausfälle durch Krankheit organisieren und sich um die > Gehaltsabrechnung kümmern. Dies erfordert ein gewisses Maß an Zeit, denn die Gehälter unterscheiden sich in der Regel bei den einzelnen Mitarbeitern. Die Höhe hängt in der Regel von der > Qualifizierung und von der Anzahl der gearbeiteten Stunden ab. Zu Stoßzeiten arbeiten viele Restaurantbetreiber mit Aushilfskräften, die nur stundenweise oder im Rahmen eines Minijobs beschäftigt sind. Die Basis der Entlohnung ist bei diesen Mitarbeitern anders als bei Festangestellten. Entscheiden Sie sich für eine professionelle Organisation der Gehaltsabrechnung und profitieren Sie von den Vorteilen einer digitalen Lösung:

  • Automatisierte Abrechnung der Gehälter
  • Einfache Eingabe der geleisteten Stunden
  • Automatische Überweisung der Sozialabgaben an die jeweiligen Empfänger
  • Automatische Ermittlung der Brutto- und Nettobeträge
  • Überweisung an die Mitarbeiter erfolgt ebenfalls automatisch

Wenn Sie sich für eine digitale Gehaltsabrechnung entscheiden, sparen Sie Zeit und auch Geld. Sie müssen keinen Buchhalter einstellen, sondern können sich selbst um die Abrechnung der Gehälter kümmern. So sparen Sie die Kosten für einen Mitarbeiter. Dieses Geld können Sie in andere Bereiche Ihres Geschäfts investieren.

Tipps für die automatisierte Gehaltsabrechnung

Sie wissen noch nicht, ob Sie auf die digitale und automatisierte Gehaltsabrechnung umsteigen möchten? Dann lesen Sie unsere Tipps, die Ihnen bei der finalen Entscheidung behilflich sein können.

1. Einmal eingeben - immer abrufen

In der digitalen Gehaltsabrechnung legen Sie für jeden Mitarbeiter eine Datei an. Dies kostet zunächst etwas Zeit. Nachdem Sie alle Eingaben erfolgreich abgeschlossen haben, können Sie auf die Daten jederzeit zurückgreifen. So gestaltet sich die Verwaltung der Mitarbeiterdaten einfach und übersichtlich.

2. Jedem Mitarbeiter ein Lohn oder Gehalt zuordnen

Nachdem Sie die Mitarbeiter eingerichtet haben, können Sie jedem Einzelnen von ihnen einen Lohn oder Gehalt zuordnen. So ist es möglich, die Abrechnung der Gehälter zu automatisieren. Die Systeme arbeiten zuverlässig, sodass Sie sicher sein können, alle Details für die Gehaltsabrechnung automatisch zu berücksichtigen.

3. Sozialabgaben automatisch abführen

Wenn Sie Mitarbeiter in Ihrem Unternehmen beschäftigen, müssen Sie für jeden von ihnen Sozialabgaben abführen. Dabei handelt es sich um Beiträge zur Renten-, Pflege-, Arbeitslosen- und Krankenversicherung. Da die Mitarbeiter unterschiedlichen Krankenversicherungen angehören, ist es wichtig, dass Sie diesen Parameter exakt eingeben. Dann erfolgt die monatliche Überweisung automatisch.

Das Programm rechnet die Prozente für die Überweisung der Beiträge an die Träger der Sozialversicherungen selbstständig aus. Auch die Erstellung einer korrekten Gehaltsabrechnung erfolgt vollautomatisch.

Das könnte Sie auch interessieren

  • Arbeitszeitberechnung

    Wie berechnet man die tägliche, wöchentliche und monatliche Arbeitszeit? In Verträgen wird meist eine wöchentliche Arbeitszeit vereinbart. Aus diesem Wert kann man entsprechend die tägliche und monatliche Arbeitszeit ableiten. Zur Berechnung braucht man ausserdem die Anzahl der vereinbarten Arbeitstage pro Woche (meist 5, jedoch manchmal auch 6). Bei Teilzeitkräften entsprechend weniger...

  • Den Lohn optimieren

    Es gibt die unterschiedlichsten Möglichkeiten, einem Mitarbeiter mehr Nettolohn zu zahlen und dabei aber nicht den eigentlichen klassischen Bruttolohn zu erhöhen. Das hat natürlich insbesondere Einfluss auf die Sozialversicherungsabgaben für beide Parteien und die Lohnsteuer für den Arbeitnehmer. Allerdings gehen die nachfolgend genannten Möglichkeiten aber auch nicht in die Rentenberechnung mit ein...

  • Dienstplangestaltung

    Die Dienstplangestaltung ist meist ein eher undankbares Thema. Leider kann man es nicht immer allen Recht machen. Im besten Falle kommt er den Dienstplanwünschen der Mitarbeiter und den Anforderungen des Betriebes nach. Die Gästeorientierung sollte aber auch hierbei (wie bei praktisch allen Vorgängen in der Gastronomie) im Vordergrund stehen. Jede Betriebsform, jeder Betrieb und jede Abteilung haben dabei ihre eigenen Anforderungen...

  • Mindestlohn in der Gastronomie

    Zum 01.01.2015 wurde in Deutschland der Mindestlohn eingeführt. Daraus haben sich weitreichende Konsequenzen für die Gastronomie ergeben - insbesondere die Regelungen und die Berechnung der Arbeitszeit...

  • Personalplanung in der Gastronomie

    Die Personalplanung in der Gastronomie ist eine Gratwanderung. Jeder Gastronom kennt diese Situationen: Manchmal ist zuwenig Personal eingeteilt, so dass die Gäste unzufrieden sind, ein anderes Mal sind die Personalkosten hoch und der Umsatz stimmt nicht. Was man für eine gelungene Personalplanung in der Gastronomie benötigt, sind eine Menge Erfahrung im eigenen Geschäft und hilfreiche Tools, mit denen der technische Bereich der Organisation abgedeckt wird...

  • Sonn- und Feiertagsarbeit - Was beachten?

    Das Arbeitsschutzgesetz regelt ausführlich die Arbeit an Sonn- und Feiertagen sowie die Nachtarbeit. Es wird vielleicht manche überraschen, aber grundsätzlich gilt für Sonn- und Feiertage ein Beschäftigungsverbot. Eine Ausnahme bildet selbstverständlich die Gastronomie (wie auch Krankenhäuser und einige andere Branchen). An mindestens 15 Sonntagen im Jahr muss ein Arbeitnehmer jedoch frei haben. Außerdem ist klar, dass man für einen Einsatz an Sonn- und/oder Feiertagen einen Ersatzruhetag gewähren muss...

Wir nutzen Cookies auf unserer Website um diese laufend für Sie zu verbessern. Mehr erfahren