Mitarbeiter auf neue Wege mitnehmen

Sie sind hier: Startseite | Unternehmensführung | Allgemeines | Mitarbeiter auf neuen Wegen mitnehmen

Neue Wege zu beschreiten ist gut ...

Neuer Weg oder alter Trott - Innovationen gefordert

© jot8206 - Fotolia.com

... wie kriegen Sie die Mitarbeiter ins Boot?

Änderungen, Wechsel, Wandel, neue Wege beschreiten - all das ist wichtig, um seine Gastronomie interessant zu halten und am Puls der Zeit zu bleiben. Während Betreiber, Geschäftsführer oder Führungskräfte den Wechsel lieben, haben viele (oder sogar die meisten) der Mitarbeiter Angst davor. Manche von ihnen versuchen gar regelrecht dagegen zu kämpfen: "Das haben wir doch immer schon so gemacht" ist da ein beliebter Satz. Natürlich kann man Quertreiber entlassen, aber die wirkliche Herausforderung besteht darin, alle Mitarbeiter auf den neuen Weg einzuschwören, sie mitzunehmen und für das Neue zu begeistern. Die nachfolgenden 5 Schritte helfen Ihnen dabei, Ihre Mitarbeiter mitzunehmen und sie sogar soweit zu kriegen, dass sie den Wandel wirklich wollen und hart daran mitarbeiten werden.

1. Legen Sie die Vision, den neuen Weg, die Änderung ausführlich dar
Machen Sie genau klar, was sich ändern wird und warum. Zeigen Sie Ihren Mitarbeitern wo sie heute stehen und wo Sie morgen stehen wollen. Erklären Sie allen, warum dies für Ihre Gastronomie wichtig ist und auch für sie selbst. Ist nämlich das Unternehmen erfolgreicher, wird sich dies auch auf deren Gehälter und Aufstiegsschancen positiv auswirken. Zuletzt sollten Sie erläutern, wie der neue Erfolg gemessen werden soll, um so Rückschlüsse auf die Entwicklung zu ziehen.

2. Vergeben Sie individualisierte Aufgaben
Stellen Sie sicher, dass alle Aufgaben die Sie an Ihre Mitarbeiter im Zusammenhang mit der Vision vergeben, deren Stärken entsprechen. Personalisieren Sie die Aufgaben. Wenn Ihre Leute auf Erfolg gebürstet sind, sind sie deutlich motivierter im Versuch diesen Erfolg zu erreichen. Machen Sie jedem einzelnen klar, wie wichtig seine Aufgabe für das Gelingen des gesamten Prozesses ist. Setzen Sie individuelle, messbare Ziele und versehen Sie ggf. diese Ziele auch mit Boni (Geldbetrag, Gutscheine, extra Urlaubstage). Falls möglich, lassen Sie Ihre Mitarbeiter die Aufgaben selbst aus einem Katalog aussuchen.

3. Bleiben Sie am Ball
Bleiben Sie im ständigen Dialog mit Ihren Leuten, um sicherzustellen, dass alles auf dem rechten Weg ist. Jeder sollte die Möglichkeit haben, Sie zu jeder Zeit ansprechen zu können. Falls das nicht möglich ist, richten Sie einen festen Termin für das Projekt ein. Motivieren Sie Ihre Mitarbeiter, Sie bei Problemen ansprechen zu können, um gemeinsam an Lösungen zu arbeiten.

4. Treten Sie Widerstand vehement entgegen
Seien Sie unmisverständlich und zeigen Sie Härte gegen Widerstand. Das ist aus zwei Gründen wichtig: Zum einen haben kleine Probleme die dumme Angewohnheit sich schnell zu größeren aufzublähen (wenn sie nicht im Keim erstickt werden) und zum anderen sollten Sie vermeiden, dass unglückliche oder schlechte Mitarbeiter den postiven Geist der anderen untergraben. Das können Sie nicht gebrauchen!

5. Seien Sie bereit, die Änderung zu ändern
Genauso wie viele Mitarbeiter den Wandel scheuen, genauso gestehen sich die Führungskräfte oftmals nicht ein, dass der eingeschlagene Weg vielleicht doch der falsche war/ist. Vorausgesetzt Sie haben die richtigen Mitarbeiter mit den richtigen Aufgaben betraut, hören Sie auf Ihr Feedback. Sie sollten auf deren Rat und deren Meinung hören und vertrauen und ggf. den angedachten Weg verlassen. Das darf man keinesfalls als Niederlage verstehen - im Gegenteil, es zeigt, dass Sie die Meinung Ihrer Mitarbeiter wertschätzen.

Viel Erfolg!

Neu auf der Website