Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB)

Sie sind hier: Startseite | Recht & Steuern | Allgemeine Geschäftsbedingungen

Vorwort

Vorneweg sollte man erwähnen, dass man nicht verpflichtet ist, Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) zu haben. Oftmals ist es jedoch sehr sinnvoll, ganz besonders dann, wenn man sich mit einem Gast, einer Agentur oder einem Veranstalter über Stornogebühren, verursachte Schäden, unsachgemäße Leistungen, etc. streitet.

Leider ist es auch so, dass AGBs sehr individuell sind und auf den genauen Geschäftszweck abgestimmt sein sollten. Daher gibt es keine allgemeingültige Vorlage. Bitte kopieren Sie auch nicht einfach irgendwelche AGBs aus dem Netz. Vermutlich passen Sie gar nicht zu Ihren Anforderungen. So ist es beispielsweise entscheidend, ob Sie AGBs für Endverbraucher oder für Business-Partner formulieren. Die hier beigefügten Muster sollen Ihnen lediglich aufzeigen, was man z.B. regeln kann. Sie dienen als Leitfaden für die Erstellung der eigenen AGBs. Lassen Sie am besten Ihe AGBs von einem Anwalt erstellen!

Definition

AGBs sind vorformulierte Bedingungen, die einseitig von einer Vertragspartei in ein Vertragsverhältnis eingebracht werden. Wenn die AGBs rechtssicher in dem Vertragsverhältnis gelten sollen, müssen sie von dem Partner als anerkannt unterschrieben werden!

Grundsätzlich regelt das BGB (Bürgerliche Gesetzbuch) die Möglichkeiten für die Vertragsbedingungen. Formuliert man beispielweise Bedingungen in die AGBs, die dem BGB entgegensprechen, so können diese unwirksam sein.

Braucht man AGBs?

AGBs sind dann nötig, wenn Sie besondere und allgemein (für Ihre Rechtsgeschäfte) gültige Bedingungen festlegen wollen. So existieren z.B. keine gesetzlichen Vorgaben zum Thema Stornogebühren. Wollen Sie Planungssicherheit bei Banketts, so könnten Sie festlegen, dass nur bis 2 Wochen vorher kostenlos storniert werden kann. Danach sind z.B. 50% der angebotenen Kosten des Menüs zu zahlen (da Sie ja auch schon Vorbereitungen getroffen haben oder Ware schon einzukaufen ist).

Wenn man sich für AGBs entscheidet, dann müssen diese klar und verständlich formuliert sein. Sie müssen einen angemessenen Umfang haben und gut lesbar sein. Haben beide Parteien AGBs (bei B-to-B) so gelten nur die übereinstimmenden Passagen - ansonsten gelten die gesetzlichen Regelungen.

Muster AGBs

AGB Muster 1 Muster AGB für Veranstaltungen (Banketts) im Restaurant oder in Veranstaltungsräumen im Haus

AGB Muster 2 Muster AGB für Caterings und Veranstaltungen