#55 Wie geht man mit MA um, die man nicht mag

Sie sind hier: Startseite | mehr... | Ideenpool | Tipps der Woche (Archiv) | Tipp der Woche

Jugentlicher aufgeregt

Ein Chef oder eine Führungskraft zu sein, heißt ja nicht automatisch, dass man mit jedem Gut-Freund sein muss bzw. jeden gleich gut riechen mag. Vielfach ist es sogar eher negativ, wenn man einen zu persönlichen Umgang pflegt. Manchmal sind wir gefordert, mit Kollegen umzugehen, die einem auf die Nerven gehen bzw. die man aus den unterschiedlichsten Gründen einfach nicht mag. Wie geht man nun mit solchen Menschen um, ohne ständig selbst verletztend oder unfair zu sein? Das ist grundsätzlich gar nicht so einfach - es gibt aber einige Strategien, um solche Situationen zu meistern:

+ Gehen Sie der Sache auf den Grund
Gehen Sie die Wurzel des Problems an. Versuchen Sie herauszufinden, warum Sie eine Person nicht mögen. Es ist vielleicht, weil der Kollege Sie an einen früheren Klassenkameraden erinnert, der Sie immer getriezt hat? Oder doch eher weil dieser Kollege versucht, Sie zu hintergehen, aufmüpfig ist oder das Team stört? Im ersten Fall müssen Sie sich einfach davon lösen und dem Kollegen eine echte Chance geben. Im zweiten Fall hingegen ist eher Ihr Eingreifen gefordert. Wie dem auch sei - wenn Ihnen einfach nur etwas Persönliches an einem Mitarbeiter nicht gefällt, gibt Ihnen das noch lange nicht das Recht tätig zu werden, solange dieses Verhalten das Team nicht negativ beeinflusst. Hier gilt es, dass Sie einzig und alleine an sich selbst arbeiten müssen. Bleiben Sie fair.

+ Arbeiten Sie das Gute heraus
Wenn Sie immer nur an das schlechte Verhalten denken oder die nervenden Gewohnheiten eines Mitarbeiters, wird das die Gesamtsituation verschärfen bzw. verschlimmern. Versuchen Sie sich hingegen auf die Stärken zu konzentrieren und auf die Vorteile, die dieser Kollege für den Betrieb mitbringt. Vielleicht geht Ihnen auf die Nerven, dass eine Kollegin ständig reden muss - aber das könnte sie zu einer ausgezeichneten Verkaufsmitarbeiterin machen. Vielleicht ist ein anderer Kollege in seiner Art eher ruppig, aber seine liebe zum Detail und seine Pingeligkeit sind beste Attribute für Ihre Buchhaltung. Wenn Sie einmal akzeptiert haben, dass der Kollege einen wichtigen Beitrag für das Unternehmen erbringt, werden Ihnen seine Unzulänglichkeiten vielleicht nicht mehr so auffallen.

+ Schätzen Sie die Wirkung ab
Manchmal hat das Verhalten nervender Mitarbeiter schlechten Einfluss auf das gesamte Team - dann müssen Sie in jedem Fall handeln. Es ist eine Sache, wenn die Mitarbeiter einfach nur die Augen rollen, wenn ein bestimmter Kollege etwas sagt - es ist eine ganz andere Sache, wenn Sie sich von ihm unterdrückt fühlen, weil er allen ständig ins Wort fällt und besserwisserisch auftritt. Versuchen Sie durch allgemeine Fragen (ohne Namen zu nennen) herauszufinden, ob es diesbezügliche Probleme gibt z.B.: "Haben
Sie das Gefühl, immer Ihre Meinung sagen zu können?" oder "Sehen Sie Probleme im Team?".

+ Reden Sie darüber
Eine gute Kommunikation kann sehr viele Probleme lösen. Wenn Sie ein konkretes Problem mit einem Kollegen haben, bitten Sie ihn zu einem persönlichen Gespräch. Sagen Sie ihm was Ihr Problem ist. So könnten Sie z.B. sagen: "Wenn Sie mir immer so kurz und knapp antworten, wenn ich Ihnen etwas sage, denke ich stets, dass Sie mit meiner Anweisung unzufrieden sind. Ist das so oder handelt es sich da um ein Misverständis?". Wenn Sie dem betreffenden Kollegen die Möglichkeit geben, frei und ehrlich in einer offenen Atmosphäre zu sprechen, kann das die Situation aufklären. Handelt es sich bei dem Verhalten welches Sie "verrückt" macht wirklich um eine persönliche Unzulänglichkeit oder einfach nur um einen Kommunikationsfehler.

Das könnte Sie auch interessieren

Neu auf der Website