#207 Zehn Social-Media Fehler

Sie sind hier: Startseite | Ideenpool | Gastronomie Tipp der Woche | 10 Social Media Fehler in der Gastronomie

Der allergrößte Fehler, den man im Zusammenhang mit den Sozialen Medien machen kann (Fehler #1), ist diese zu ignorieren bzw. nicht Ernst zu nehmen. Leider gibt es immer noch viele Gastronomen, die nicht verstehen, was das überhaupt ist, wie das funktioniert und was das ganze überhaupt soll. Diese Gastronomen denken eher, dass Facebook etwas für Kids ist, dass man auf Youtube nur dumme Videos anschaut oder auf Instragram Urlaubsfotos mit seinen Freunden austauscht.

Andere denken, sie müssten besonders hip oder cool sein. Leider vergessen sie dabei vielleicht die Struktur der eigenen Gäste (die angesprochen werden sollen), die gute Schule oder die Netikette (also das Benehmen im Netz).

Verstehen Sie Social Media als Ihren Freund mit dessen Hilfe Sie mit Ihren Gästen in Kontakt treten können. Geben Sie Ihren Gästen einen Mehrwert, zeigen Sie interessante Details Ihrer Gastronomie, stellen Sie Speisen und Lieferanten vor und schaffen Sie eine gute Plattform ... Lassen Sie umgekehrt Ihr Facebook und Co. nicht zu einer reinen Werbeseite verkommen auf der Sie Ihre Follower mit Anzeigen irgendwelcher Sonderaktionen langweilen.

10 Social-Media Fehler

Fehler #2 Auf den veschiedenen Seiten haben Sie nicht den gleichen Look
Verwenden Sie stets auf allen Sozialen Medien Ihre -> Corporate Identity. Also z.B. Ihr Logo, eine bestimmte Farbe, eine Schriftart (in Bildern), einen gewissen Schreibstil, etc. Am besten, Sie verwenden überall das selbe Titelbild und das selbe Logo wie auch auf Ihrer Website. Und sorgen Sie dafür, dass auf allen Seiten alle Ihre Daten wie z.B. Öffnungszeiten immer aktuell sind.

Fehler #3 Sie reden zuviel über sich selbst
Facebook, Twitter und Co. sind keine Selbstdarstellungsplattformen! Natürlich wollen Sie auch Informationen weitergeben - aber es geht vielmehr darum, mit Ihren Gästen im Kontakt zu bleiben und mit ihnen zu kommunizieren. Es geht um eine echte Verbindung zwischen Ihnen und Ihren Gästen und nicht darum hintereinander irgendwelche Werbebotschaften abzusetzen. Teilen Sie also auch einmal etwas relevantes von Ihren Fans, geben Sie Hilfestellungen und bringen Sie Ihren Fans z.B. Ihre Küche näher.

Fehler #4 Machen - ohne nachzudenken
Bitte machen Sie nicht den Fehler einfach mal alles zu machen ohne sich vorher zu überlegen, wie Sie das anstellen wollen. Sie brauchen eine Strategie.

Fehler #5 Machen - aber nicht konsequent
Es ist ungeheuer wichtig, konsequent am Ball zu bleiben. Versuchen Sie mindestens 3x Woche etwas zu posten. Ansonsten können es sich gleich sparen. Sie müssen ein Mitglied der Gemeinde werden - und das geht nur, wenn Sie regelmäßig dabei sind. Man muss sich wirklich engagieren und am Ball bleiben.

Fehler #6 Machen - am besten gleich überall
Es ist ein großer Fehler überall präsent sein zu wollen. Davon hat man nichts - außer viel Arbeit. Lernen Sie zunächst zu verstehen, wo Ihre Gäste sind. Wenn Sie ein junger Laden sind, könnte dies eher snapchat oder youtube sein. Handelt es sich bei Ihnen um einen "gesetztes" Restaurant dann vielleicht eher Facebook und Pinterest. Lernen Sie also zu verstehen, wo sich Ihre Zielgruppe verstärkt aufhält und kümmern Sie sich um sie genau dort!

Fehler #7 Nur weil man eine Facebook-Seite hat, macht man noch lange kein Social-Media-Marketing
Manche denken, dass das Vorhandensein einer Facebook Seite und das Posten von 2 Bildern die Woche alles sei. Falsch gedacht! Um wirklich Social-Media-Marketing zu betreiben muss man sich engagieren. Man muss das Menschliche seines Betriebes zeigen. Man muss mit anderen interagieren. Man muss an Diskussionen teilnehmen. Man muss sich einbringen. Nur so baut man Markentreue, Glaubwürdigkeit und Loyalität auf.

Fehler #8 Zu denken, Social Media Marketing sei kostenlos
Auch wenn man vielleicht nichts für die Einrichtung einer Facebook-Seite bezahlen muss, heißt das noch lange nicht, dass alles umsonst ist. Sie müssen sich zeitlich sehr engagieren. Sie müssen strategisch planen, wie Sie genau vorgehen wollen. Im besten Fall haben Sie jemand (den Sie dafür bezahlen), der alles für Sie macht und sich regelmäßig einbringt. Vielleicht gibt es ja auch jemand in Ihrem Team, der z.B. regelmäßig etwas twittert.

Fehler #9 Offen - aber nicht zu offen
Wie gesagt, es geht darum, mit seinen Gästen und Fans zu interagieren und das auf einer persönlichen Ebene. Dazu gehört eben auch, dass Sie mal etwas vom Tag posten was schief gegangen ist oder andere Dinge mal ganz offen ansprechen. Aber gehen Sie hier bitte nicht zu weit. Das Meckern über doofe Gäste, das Beschweren über dummes Aushilfspersonal usw. gehört hier einfach nicht hin. Sie müssen ein gutes Gespür dafür entwickeln was passt und was eben nicht.

Fehler #10 Vergessen Sie nie den sozialen Teil der sozialen Netzwerke
Sozial heißt hier nicht wohltätig. Sozial heißt persönlich, mittendrin in der Gesellschaft, miteinander. Zeigen Sie Ihre Persönlichkeit und machen Sie Ihren Betrieb menschlicher. Bleiben Sie stets ehrlich und interessant. Teilen Sie "gute" Sachen und lassen Sie auch mal Ihr Herz sprechen. Menschen machen Geschäfte mit Menschen, nicht mit Firmen!

Neu auf der Website