#197 Romanzen unter Mitarbeitern

Sie sind hier: Startseite | Ideenpool | Gastro Tipp der Woche | Romanzen unter Mitarbeitern in der Gastronomie

Natürlich ist es schön, wenn sich zwei Menschen verlieben ... und ja, in der Gastronomie arbeiten wir nunmal lange und intensiv zusammen ... da kann es schon mal funken. Nur leider kann diese freie und ausgelassene Art und der lockere Umgang mit Liebe, Lust und Leidenschaft in unserer Branche zu Problemen führen.

Will man das Turteln generell im Betrieb verbieten? Schwierig ... das sollte uns aber nicht daran hindern, klare Regeln aufzustellen. Dabei fallen einem Schlagworte wie Belästigung, Diskriminierung, Interessenskonflikte oder auch Verhütung und Schutz vor sexuell übertragbaren Krankheiten ein.

Schwierig könnten Beziehungen zwischen Vorgesetzen und anderen Mitarbeitern sein. Es könnte hier zu enormen Interessenkonflikten kommen. Man muss sehr vorsichtig sein, hier die richtige Ausgewogenheit zu finden. Es darf in solchen Fällen natürlich nicht zu einer Bevorteilung in irgendeiner Art und Weise kommen. Es sollte keine unplanmäßigen Gehaltserhöhungen geben, keine Bevorzugung bei "schönen" Dienstplanschichten etc.

Sollte man sich bei erwachsenen Menschen in das Sexualleben einmischen? Is es angebracht, im Betrieb über sexuell übertragbare Krankheiten oder auch über ungewollte Schwangerschaft zu informieren? Ist man es heutzutage seine Mitarbeitern sogar schuldig, Kondome vorzuhalten? Stellen Sie sich diese Fragen ruhig einmal und handeln Sie entsprechend Ihrer persönlichen Vorstellungen.

Überarbeiten Sie auch einmal Ihre Standards zum Thema "private Internetnutzung". Legen Sie z.B. fest, dass es strickt verboten ist, Dating-Websites oder ähnliches vom Betrieb aus zu nutzen. Denken Sie dabei auch gleich darüber nach, wie Sie das dann am Ende auch überwachen und kontrollieren wollen und können. Die Social Media sollten übrigens hier mit einbezogen werden.

Wie gehen Sie mit zwei Mitarbeitern um, die nach dem Schlußmachen nun einfach nicht mehr zusammen arbeiten können? Was können Sie tun? Haben Sie die Möglichkeit, ein Partei zu versetzen oder laufen Sie vielleicht Gefahr, beide zu verlieren?

Stellen Sie sicher, dass die beiden Turteltäubchen sich vor dem Gast zurücknehmen. Sie dürfen eine öffentliche Zurschaustellung der Liebe nicht zulassen. Meist leidet die Arbeit und die Gäste darunter. Die Mitarbeiter sind unaufmerksam (weil mit sich selbst beschäftigt), die Gäste fühlen sich unwohl.

Heutzutage ist es ganz normal, dass auch schwule und lesbische Beziehunge offen ausgelebt werden. Es kann dabei vorkommen, dass ggf. ältere Kollegen damit ein Problem haben. Meistern Sie dies souverän und zeigen Sie allen, dass Sie einen modernen, offenen Betrieb führen.

Auch wenn es Ihnen vielleicht lieber wäre, aber Sie können sich dem Gesamtthema nicht entziehen. Es gehört zum Leben dazu. Es wird passieren. Es kommt eben nur darauf an, wie gut Sie sich darauf einstellen.

Neu auf der Website