Die besten Foodtrends aus der Gründerszene

Sie sind hier: Startseite | Gründer in der Gastronomie | Die besten Foodtrends in der Gründerszene

Gutes Essen geht immer. Einer der Dauerbrenner in der Franchise- und Gründerwelt sind Gastronomie-Konzepte oder der Vertrieb von gesunden oder biologisch angebauten Lebensmitteln. Neben Altbewährtem wie Fast-Food oder Lieferdiensten haben junge, innovative Gründer den Gedanken der Nachhaltigkeit in ihr Geschäftsmodell eingebaut. Denn Essen wird immer häufiger nicht nur als Konsumgut gesehen, sondern als Lebens-Mittel neu entdeckt. Wer sich vor einer Gründung scheut, kann aber auch eins der erfolgreichen Franchise-Systeme in der Gastronomie übernehmen.

Frisch zubereitet, nachhaltig und regional – das prägt die zukunftsweisenden Food-Trends

Im Bereich der Gastronomie sind in den letzten Jahren einige Konzepte entstanden, die neue Trends aufgreifen und miteinander kombinieren: Streetfood und Event, verstärkt regionale Spezialitäten und Snacks, vegane Küche, “Free-from”-Konzepte sowie Konzepte, die auf den bewussten Umgang mit Essensmengen und Verpackungsmüll setzen. Viele Food-Start-ups entdecken das neu entstehende Bewusstsein erfolgreich für sich und setzen entsprechende Konzepte erfolgreich um.

Essen-to-go, Bringdienste und mobile Zubereitung

Auch und gerade im Fast-Food-Bereich gibt es ein breites Angebot an erfolgserprobten Konzepten. Lieferdienste und Bringdienste haben sich in den vergangenen Jahren sehr dynamisch entwickelt. Die Nachfrage nach einem mobilen Pizza-Zubereitungs-Service hat zum Beispiel die Mobile Pizza-Bäckerei Rent-a-Pizzeria hervorgebracht. Vor zehn Jahren haben die Gründer dieses Food-Konzept entworfen und seitdem immer weiter optimiert. Ab einer Bestellung von 15 Pizzen kommt das Pizza-Mobil zu jeder Veranstaltung und bereitet die Pizzen vor Ort und vor den Augen der Gäste frisch zu.

Mobile Coffee-Biker, Brötchen-Lieferdienste, Frozen-Yoghurt oder italienische Eiscreme to go – bei den köstlich zubereiteten Lebensmitteln, die zum Konsumenten kommen, gibt es bestimmte erfolgreiche Attribute. Dabei finden sich viele Ideen für die Zukunft. Auf den internationalen und -> deutschen Food-Messen (externer Link) gibt es jedes Jahr einen guten Überblick über die Szene und welche Wachstumspotentiale dabei noch ungenutzt sind.

Gesunde und köstliche Lebensmittel in nachhaltiger Verpackung sind zukunftsweisend.

Nicht nur fertig zubereitete Gerichte stehen beim Lieferservice zur Auswahl. Auch das Kochen in der eigenen Küche hat eine Trendwende erfahren. Küchen sind heute nicht mehr einfach nur Arbeitsplätze. Mit -> individuell gestaltbaren Küchensystemen (externer Link) werden Küchen zu Wellnessoasen. Mit den bevorzugten Materialien, Fronten und den passenden Elektrogeräten wird das Kochen neu entdeckt.

Einige Anbieter haben sich auch auf die Auslieferung von Lebensmitteln ausgerichtet, die nach Hause geliefert werden. In den entsprechenden Portalen gibt es eine große Bandbreite an köstlichen Gerichten, deren Zutaten nach Hause geliefert werden – selbstverständlich mit genau mitgelieferter Anleitung. Die Spezialisierung auf regionale oder biologisch angebaute Produkte ist dabei eine immer stärker werdende Nische.

Neue Food-Ideen in der Start-up-Szene

Mit dem einzigen deutschlandweiten Gründerwettbewerb im Bereich Food Invention hat die Stiftung Familie Troeckels diesem Trend eine neue Plattform gegeben. Die Food Invention hat sich die Förderung von zukunftsfähigen und wegweisenden Projekten auf die Fahne geschrieben. Die Gewinner aus dem Jahr 2017 haben in verschiedenen Kategorien mit ungewöhnlichen Ideen und Geschmäckern gepunktet:

+ Individuell dosierbare Fruchtgummis mit Koffein,
+ Fruchtpapier aus Obst und Gemüse, das aufgrund seines Aussehens nicht mehr in den Verkauf gelangt oder
+ nachhaltige, mit Frischwasser betriebene Zuchtbecken für Fische

In den letzten zwei Jahren haben einige junge Gründer im Food-Bereich viele nachhaltige Ideen geliefert und umgesetzt. Der Erfolg ihrer Gründungsideen beweist, wie sehr dieser Ansatz den Nerv von vielen Menschen trifft.

+ Das Start-up Etepetete verkauft über ein “Gemüse-Abo” schiefe Gurken und zu kleine Möhren zu günstigeren Preisen aus und rettet diese Lebensmittel vor dem Müll.
+ Aus “geretteten” Bananen stellt Be-Bananas unter anderem Bananenbrot her, das online oder vor Ort zum Verkauf steht.
+ Foodsharing.de bietet digitale Essenskörbe und kostenlose Lebensmittel an.

Slow Food und bewusstes Essen sind die Trends

... der Zukunft

Weg vom exessiven Fleischkonsum hin zu komplett tierfreien Nahrungsmitteln – vegane Essenstrends nehmen immer mehr zu. Veganes Casual Dining der in Österreich gegründeten Franchise-Kette Veggiez oder die vegane Fast-Food-Burger Restaurants von Swing Kitchen beweisen die Zukunftsfähigkeit dieser Konzepte. Die monatlichen Wachstumsraten in diesem Segment liegen derzeit deutlich höher als die durchschnittlichen Prognosen für die klassischen Franchise-Systeme. Die Gewinner des Franchise Newcomer Award geben die Richtung vor.

Beim Thema Food-Start-ups geht es immer mehr um Details. Die stylishe Aufmachung und sinnliche Aspekte stehen immer stärker im Mittelpunkt. Heutige Food-Produkte sind multisensorisch, Sinne wie das Sehen, Riechen und Schmecken werden neu entdeckt. Was löst das Essen oder die Verpackung an Emotionen aus? Werden Kindheitserinnerungen aktiviert? Schafft das Produkt eine stärkere regionale Rück-Bindung? Der gesellschaftliche Trend hin zu sinnlich erfahrbaren Ess-Erlebnissen und weg von der industriellen Verköstigung birgt viele neue Möglichkeiten für Gründer.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website um diese laufend für Sie zu verbessern. Mehr erfahren