Pachtvertrag Checkliste 5

Sie sind hier: Startseite | Abteilungen | Verwaltung | Pachtvertrag Gastronomie | Pachtvertrag Checkliste Teil 5

Sonstige Punkte im Pachtvertrag

Betreten der Mieträume
Üblicherweise wird sich der Verpächter ein Besichtigungsrecht sichern wollen. Eine passende Formulierung könnte so lauten: "Dem Verpächter oder seinen Beauftragten steht die Besichtigung des Mietgegenstandes nach rechtzeitiger Ankündigung zu angemessener Tageszeit frei. Zur Abwendung drohender Gefahren darf der Verpächter die Mieträume auch ohne vorherige Ankündigung zu jeder Tages- und Nachtzeit betreten, wenn der Pächter nicht erreichbar ist. In diesem Falle ist der Pächter nachträglich unverzüglich zu informieren."

Aufrechnungs- bzw. Minderungsverbot
Das BGB sieht vor, dass ein Mieter/Pächter bei Mängeln am Pachtgegenstand (wie z.B. ein kaputtes Dach oder eine defekte Heizung) den Pachtzins mindern darf. Meistens wird aber in Pachtverträgen dieses Recht ausgehebelt und etwas anderes vereinbart. In diesem Punkt sollten Sie hart bleiben und verlangen, dass hier die gesetzlichen Regelungen Anwendung finden.

Schriftform
Grundsätzlich sind Pachtverträge schriftliche abzuschließen. Aber auch jede Änderung oder Ergänzung sollte schriftlich fixiert werden. Am besten, man formuliert im Vertrag dass alles schriftlich geregelt werden muss. Mündliche Zusagen haben meist keine Beweiskraft. Sollte der Verpächter sterben oder verunfallen, haben Sie dann ggf. keinerlei Absicherung über die mündlichen Nebenabrede gegenüber den dann Bevollmächtigten bzw. Erben.

Mithaftung des Ehepartners oder von Familienangehörigen
Nicht selten wird ein Verpächter versuchen seine Interessen zu wahren und verlangen, dass ein Ehepartner, Familienangehöriger oder Lebenspartner eine gesamtschuldnerische Mithaftung eingeht. Bedenken Sie dabei, dass dann jeder einzeln mit seinem gesamten Vermögen haften muss. Wenn es irgendmöglich ist, sollten Sie versuchen, eine Mithaftung auszuschließen.

Betriebsübergang nach BGB

Mit diesem Thema sollten sich unbedingt und intensiv auseinandersetzen, wenn Sie einen bestehenden Betrieb übernehmen bzw. ein Objekt übernehmen, indem bis vor kurzem noch eine Gastronomie betrieben wurde!

Das könnte nämlich für Sie folgendes bedeuten:
+ Sie müssen die Mitarbeiter zu den selben Konditionen übernehmen
+ Ggf. haften Sie für ausstehende Zahlungen an das Finanzamt und die Sozialversicherungsträger

Diese möglichen Belastungen können einem gleich zu Beginn das Genick brechen.

Hier finden Sie weitere Infos dazu:
Betriebsübergang nach §613a BGB - bei Wikipedia
Gesetzestext des §613a Bürgerliches Gesetzbuch - bei dejure.org
Arbeitsrechtliche Konsequenzen bei einem Betriebsübergang - bei IHK Frankfurt/Main


--> zurück zur Hauptseite: Pachtvertrag

Alle Angaben sind wie immer ohne Gewähr. Bitte informieren Sie sich ausführlich bei Ihrem Anwalt, Ihrem Steuerberater oder anderen geeigneten Beratern (wie z.B. beim Hotel- und Gaststättenverband DEHOGA) und öffentlichen Stellen bevor Sie einen Miet- oder Pachtvertrag unterschreiben!

Neu auf der Website

Tags: pachtvertrag gastronomie, mietvertrag gastronomie, pacht gastgewerbe, miete gastgewerbe, was muss man bei einem pachtvertrag beachten, fallstricke bei pachtvertrag gastronomie, pachtvertrag restaurant, vertrag café, mietvertrag imbiss, umsatzpacht, laufzeit, gastro, checkliste pachtvertrag, checkliste mietvertrag gewerbe, unterschied pachtvertrag mietvertrag, unterschied pacht- und mietvertrag, unterschied pacht miete, pachtzins, pachtvertrag gastronomie muster, restaurant pachten, pachtvertrag gastronomie kostenlos, mietvertrag vorlage, pachtvertrag muster, muster pachtvertrag gastronomie, nutzungsvertrag vorlage