Wasser ist nicht gleich Wasser

Sie sind hier: Startseite | Abteilungen | Service | Fachkunde | Wasser ist nicht gleich Wasser

Mineral-, Quell- und Tafelwasser

In Deutschland regelt die Mineral- und Tafelwasserverordnung (extern) die Einteilung der Grundwässer in Tafelwasser, Quellwasser und Mineralwasser. Außerdem gibt es noch das Heilwasser, bei dem eine heilende Wirkung nachgewiesen werden kann. Tafel- und Quellwasser wird übrigens mit 7% und Mineralwasser mit 19% Mehrwertsteuer belegt.

Mineralwasser

http://www.flickr.com/photos/tekkebln/ Lizenz: CC BY-ND 2.0

Tafelwasser

Tafelwasser ist Trinkwasser, welches mit weiteren Zutaten versetzt werden darf. Ausserdem ist es möglich, Tafelwasser aus verschiedenen Wassersorten (auch z.B. Meerwasser) zu mischen. Es darf keine Quellenangabe auf dem Etikett vermerkt sein und eine amtliche Prüfung ist nicht notwendig. Dem Wasser dürfen alle Mineralstoffe entzogen und dann in einer neuen Zusammensetzung wieder zugesetzt werden. Im Gesamtprozess müssen natürlich die lebensmittelrechtlichen Bestimmungen beachtet werden.

Quellwasser

Quellwasser kommt aus natürlichen Quellen und darf nach der Förderung begrenzt bearbeitet werden (z.B. Entfernen von Eisen oder Schwermetallen). Es muss jedoch kein Nachweis eines ernährungsphysiologischen Nutzens erbracht werden. Eine Prüfung von Amtswegen erfolgt nicht. Es dürfen auf dem Etikett keine geografischen Bezeichnungen oder chemischen Zusammensetzungen erwähnt werden.

Mineralwasser

Mineralwasser ist Grundwasser, welches aus einer unterirdischen Quelle stammt, die vor Verunreinigungen geschützt ist. Es ist von ursprünglicher Reinheit und muss bestimmte ernährungsphysiologische Wirkungen aufweisen. Es wird direkt an der Quelle am Gewinnungsort abgefüllt. Es muss amtlich anerkannt und frei von Krankheitskeimen sein. Auf dem Etikett ist der Name der Quelle, die chemische Zusammensetzung sowie ggf. eine weitere Behandlung (z.B. Reduzierung der natürlichen Kohlensäure, Entzug von Eisen) angegeben werden.

Heilwasser

Es gelten zunächst die gleichen hohen Anforderungen wie bei Mineralwasser. Zusätzlich muss bei Heilwasser eine heilende, lindernde oder vorbeugende Wirkung wissenschaftlich nachgewiesen sein. Heilwasser fällt nicht unter das Lebensmittelrecht, sondern hat den Status eines Arzneimittels!

Sie sind vermutlich durch die Eingabe einer der folgenden Begriffe hier auf dieser Fachkunde-Seite von www.g-wie-gastro.de gelandet: Wasser, Mineralwasser, Tafelwasser, Unterschiede bei Wasser, Quellwasser, Einteilung von Wasser, Heilwasser, Grundwasser oder einen ähnlichen Begriff.

Ich hoffe, Sie sind fündig geworden. Für Anregungen bin ich jederzeit dankbar und freue mich über Ihr Feedback.